Fachklinik bei Gelenkprothesen-Operation prüfen

29.08.2019
Eine Gelenkprothesen-Operation ist kein einfacher Eingriff. Patienten sollten bei der Wahl der Fachklinik daher darauf achten, dass ausreichend Erfahrung auf dem Gebiet vorhanden ist. Aber woran lässt sich das erkennen?
Bei der Auswahl einer Klinik für eine Knie- oder Hüftgelenk-OP sollten Patienten darauf achten, wie viele Eingriffe dieser Art dort durchgeführt werden. Foto: Florian Schuh
Bei der Auswahl einer Klinik für eine Knie- oder Hüftgelenk-OP sollten Patienten darauf achten, wie viele Eingriffe dieser Art dort durchgeführt werden. Foto: Florian Schuh

Berlin (dpa/tmn) - Bei einer Knie- oder Hüftgelenk-Operation ist die Wahl einer qualifizierten Fachklinik wichtig. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) rät Patienten, vor allem darauf zu achten, dass die Einrichtung in allen Behandlungsschritten über die nötige Expertise verfügt.

Auch die jeweiligen Abläufe der Operationen spielen bei der Qualifizierung der Klinik eine Rolle. Im besten Fall erfolgt der Eingriff komplett - also von der Vorbereitung über die Operation bis zur Nachbehandlung - standardisiert.

Patienten sollten außerdem darauf achten, wie viele Eingriffe dieser Art im Krankenhaus und vom jeweiligen Operateur durchgeführt werden. Diese Daten sind im jeweiligen Qualitätsbericht des Krankenhauses öffentlich einsehbar. Laut AE spricht eine Zahl von jährlich mindestens 300 Eingriffen in der Klinik für Expertise. Bei einem Operateur sollten es mindesten 50 pro künstlichem Hüft- oder Kniegelenk sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist die Knorpelschicht des Kniegelenks durch Verschleiß zerstört, wird oft ein künstliches Gelenk eingesetzt. Foto: Felix Kästle Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato Vom Krankenbett zur Gymnastik: Wenn die Reha zu früh beginnt Wenn eine schwere OP überstanden ist, geht es für Patienten häufig weiter in die Reha. Eigentlich soll die einen wieder fit für den Alltag machen. Aber manchmal ist es dafür einfach zu früh.
Laut der Bertelsmann-Studie haben große Krankenhäuser einen klaren Vorteil: Sie verfügen über mehr Ausstattung und Erfahrung als kleinere Kliniken. Foto: Stephanie Pilick Patienten haben Recht auf freie Krankenhauswahl Eine neue Bertelsmann-Studie empfiehlt, die Hälfte aller Kliniken zu schließen. Denn große Kliniken würden eine bessere Versorgung bieten. Doch einige Gründe sprechen durchaus für kleinere Krankenhäuser. Haben Patienten überhaupt die Wahl?
Christoph Straub, Vorsitzender des Vorstands bei der Barmer-GEK, beantwortet Fragen zum "Krankenhausreport 2018". Foto: Wolfgang Kumm Komplizierte Bauch-OPs in Kliniken unterschiedlich gut Eine erweiterte Bauchschlagader kann gefährlich werden, wenn sie plötzlich platzt. Jährlich werden einige Tausend Patienten deshalb operiert - die Qualität geht laut einer Studie aber auseinander.