«Extremer Stress»: Gesichtshaut immer gut vor Kälte schützen

09.02.2021
Mehrere Schichten Kleidung, Winterstiefel, dicke Handschuhe, Mütze - und raus geht's in die Kälte. Doch haben Sie nicht etwas vergessen?
Der Schal schützt die Gesichtshaut vor Kälte - und wo der Stoff nicht hinkommt, sollte man die Haut mit reichhaltiger Pflege eincremen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Der Schal schützt die Gesichtshaut vor Kälte - und wo der Stoff nicht hinkommt, sollte man die Haut mit reichhaltiger Pflege eincremen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer das bitterkalte Winterwetter zum Rodeln oder für ausgedehnte Schneespaziergänge nutzt, sollte sich warm einpacken - und seine Haut im Gesicht nicht vergessen.

«Kälte im Minusgradbereich ist extremer Stress für die Haut, besonders wenn noch Wind dazu kommt», erklärt der Hautarzt Christoph Liebich aus München. «Wer sich dann nicht schützt, riskiert schlimmstenfalls Erfrierungen. Die Haut kann dann also absterben oder sich entzünden», warnt der Dermatologe.

Pflege sollte reichhaltig und fettig sein

Liebichs Ratschlag lautet: Wer bei Minusgraden länger als 20 Minuten draußen ist, sollte sich mit einer reichhaltigen, fettigen Pflege schützen. «Cremes für trockene Haut zum Beispiel sind meist fettig, auch der Begriff Salben ist ein Hinweis auf eine reichhaltige Pflege. Gesichtsmilch oder Emulsionen sind für diese Zwecke nicht geeignet.»

Wie empfindlich die Haut auf Kälte reagiert, ist individuell. «Es kommt natürlich auch auf die Dicke der Haut an und etwa darauf, ob man Bart trägt», sagt Liebich. «Dennoch kann es nie schaden, fettende Creme aufzutragen.» Das sei letztlich immer besser als Hautschäden zu riskieren, indem man nichts gegen die Kälte macht, sagt der Hautarzt.

Kommt Wind dazu, liegen die gefühlten Temperaturen schnell im zweistelligen Minusgradbereich. Bei starken Minusgraden sei ein textiler Schutz für das Gesicht ideal, so Liebich - «das kann eine Sturmmaske sein oder auch ein Schal, den man weit ins Gesicht zieht.»

© dpa-infocom, dpa:210209-99-362800/2

10-Tages-Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei extremen Minusgraden sollten Mütze und Handschuhe nicht fehlen. Denn gerade an Ohren und Fingern kommt es schnell zu Erfrierungen. Foto: Oliver Berg Mit Fäustlingen und Skimaske Erfrierungen vorbeugen Auf Deutschland kommt eine Kältewelle zu. Frost bis zu minus 20 Grad sagen Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes voraus. Das könnte vor allem für Ohren, Nase und Hände eine Härteprobe werden. Wie Spaziergänger sich vor Erfrierungen schützen:
Fingerhandschuhe wie diese sind gut, aber Fäustlinge sind besser - besonders dann, wenn es auf der Piste frostig wird. Foto: Annette Riedl So schützen sich Skifahrer vor Kälte Deutschland steht eine Kältewelle mit polaren Temperaturen bevor. Wintersportler müssen sich besonders schützen - im Gesicht, an den Fingern und an den Füßen. Was Experten empfehlen.
Im Winterurlaub kann es schnell zu Erfrierungen kommen. Daher sollten zum Beispiel Skifahrer bei ersten Anzeichen ins Warme gehen. Foto: Caroline Seidel/dpa Bei ersten Erfrierungsanzeichen sofort auf die Hütte Ein Winterurlaub ist zwar spaßig, aber nicht ungefährlich. Skifahrer sollten sich daher vor Kälte schützen. Vorsicht ist vor allem bei nasser Kleidung geboten.
Bei der Kälte sollten die Hände mit einer fetthaltigen Creme gepflegt werden. Foto: Christin Klose Fetthaltige Creme schützt die Haut vor Kälte Niedrige Temperaturen ziehen die Hände in Mitleidenschaft. Deswegen empfehlen Experten, sie mit fetthaltiger Creme einzureiben. Von einem anderen Produkt raten sie hingegen ab.