Expertin: Gesundheit bei Männern häufig kein Thema

21.11.2016
Einerseits gehen Männer seltener zum Arzt als Frauen, andererseits riskieren sie öfter ihre Gesundheit. Soll sich das ändern, sind neben den Männern selbst auch Partner und Familie gefragt.
Männer beschäftigen sich laut Studien nicht so oft mit dem Thema Gesundheit. Foto: Patrick Pleul
Männer beschäftigen sich laut Studien nicht so oft mit dem Thema Gesundheit. Foto: Patrick Pleul

Köln (dpa/tmn) - Männer achten weniger auf ihre Gesundheit als Frauen. «Studien zeigen: Männer essen fettreichere Lebensmittel, trinken mehr Alkohol und rauchen häufiger», erklärt Monika Köster von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

«Sie sind häufiger als Frauen von Unfallverletzungen betroffen und sie suchen mit Krankheitssymptomen oft vergleichsweise spät den Arzt auf.» Wie ungesund viele Männer leben, zeigt auch ein Bericht des Robert Koch Instituts: Knapp zwei Drittel der Männer in Deutschland (67 Prozent) sind demnach zum Beispiel übergewichtig. Bei den Frauen sind es nur 53 Prozent.

Dennoch fühlen sich Männer oft weniger anfällig für Krankheiten, erklärt Monika Köster. Für Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention seien sie schwer erreichbar. Ein Grund dafür: Gesundheit sei im Alltag von Männern häufig kein Thema. «Die traditionelle Männerrolle ist eher an Stärke, Macht und Konkurrenz gekoppelt und verhindert nach wie vor eher eine Fürsorglichkeit für den eigenen Körper», so Köster. Das begünstige auch die Bereitschaft, Risiken einzugehen.

Damit sich das ändert, sollten Familie oder Partner eine unterstützende Rolle übernehmen. «Eine offene Kommunikation untereinander ist hier sehr wichtig», erläutert die Referatsleiterin. «Zudem sollten sich Männer mit der Frage beschäftigen, was sie selbst für ihre Gesundheit tun können.» Gemeinsames Kochen oder ein aktives Wochenende zu zweit könnten zum Beispiel helfen, die Gesundheit zu fördern und Krankheiten vorzubeugen.

Weitere Tipps und Daten zur Männergesundheit hat die BZgA auf der Internetseite www.maennergesundheitsportal.de zusammengefasst.

Tipps für Männergesundheit

Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland (Robert Koch Institut)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.
Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Vor versteckten Zuckerbomben in Acht nehmen Schokolade, Gummibärchen, Kuchen: Wer davon nascht, weiß, dass er sich dem Zuckerrausch hingibt. Aber auch in scheinbar harmlosen Lebensmitteln wie Joghurt oder Salatdressing versteckt sich oft jede Menge Zucker. Das muss nicht sein - denn Alternativen gibt es genug.
Frische Smoothies stecken voller Vitamine - keine Frage. Doch der Vorsatz, sich gesund zu ernähren, kann auch zum Kontrollzwang führen. Foto: Ulrich Perrey Zu viel des Guten? - Wenn gesundes Essen zwanghaft wird Gesundes Essen kann doch nicht verkehrt sein? Stimmt im Prinzip. Es gibt allerdings Menschen, die genau damit Probleme bekommen - wenn sie besessen sind von der vermeintlich richtigen Ernährung.
Fast jeder bekommt im Laufe seines Lebens irgendwann Rückenschmerzen. Meist trifft es den unteren Rücken. Foto: Monique Wüstenhagen Was gegen tiefliegende Kreuzschmerzen hilft Fast jeder kann mitreden, wenn es um Schmerzen im unteren Rücken geht. Sitzen am Schreibtisch, wenig Bewegung und zu viel Essen ruinieren die Strukturen im Kreuz. Die gute Nachricht ist aber: Jeder kann selbst gegensteuern.