Experten warnen vor Folgen der Fettleber

20.11.2021
Die Leber ist unverzichtbar für unseren Stoffwechsel. Ist sie erkrankt, hat das Einfluss auf den ganzen Organismus. Sie in Schuss zu halten, ist deshalb unheimlich wichtig. Was hilft ihr?
Regelmäßige Bewegung hilft dabei, die Leber gesund zu halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Regelmäßige Bewegung hilft dabei, die Leber gesund zu halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Oberhausen/Köln (dpa/tmn) - Damit die eigene Leber gesund bleibt, sollte man nicht nur den Alkoholkonsum im Blick behalten. Auch von gesunder Ernährung und Aktivität profitiert unser Stoffwechselorgan - und es leidet, wenn man diese Aspekte vernachlässigt.

Doch genau das passiert gerade zu oft. Die Deutsche Leberstiftung warnt: Die nicht-alkoholische Fettleber sei ein «stetig steigendes Gesundheitsproblem», und zwar bei Erwachsenen und Kindern. Dabei sind Hauptrisikofaktoren bekannt und oft vermeidbar. Nämlich: Ungesundes Essen, zu wenig körperliche Aktivität und Übergewicht.

Abnehmen lässt Leberfett schwinden

Gerade das Abnehmen entlastet die Leber. Schon bei zehn Prozent Gewichtsverlust könne sich die Fettmenge der Leber normalisieren, sagt der Mediziner Hans-Martin Frühauf. Er ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Geriatrie im AMEOS Klinikum St. Marien in Oberhausen. Frühauf schildert es am Beispiel: «Ein 100 Kilogramm schwerer Patient kann also, wenn er 10 Kilo abnimmt, nahezu 100 Prozent des Leberfetts verlieren.»

In Deutschland leben laut Zahlen des Berufsverbands der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte rund eine Millionen Menschen mit einer nicht-alkoholischen Fettleber. Der Verband schätzt, dass bei rund jeder und jedem Fünften die Leber schon eine Fibrose entwickelt - das sind Gewebeveränderungen, die auf lange Sicht zu schwerwiegenden Entzündungen, Vernarbungen und Leberkrebs führen könnten.

Erkrankte Leber beeinflusst andere Organe

Die Magen-Darm-Ärzte weisen auch darauf hin, dass die Leberverfettung häufig eine Begleiterkrankung einer umfassenderen Stoffwechselstörung sei. Ein Großteil der Betroffenen hat Bluthochdruck, Adipositas oder Typ-2-Diabetes. Wobei das wechselseitig zu sehen ist: So kann eine Fettleber auch die Entwicklung eines Diabetes begünstigen.

Generell hat eine kranke Leber Einfluss auf andere lebenswichtige Organe, schildert Mediziner Frühauf. Patientinnen und Patienten mit Fettleber haben demnach vermehrt Probleme mit Herz und Kreislauf. «Die Folge können Herzschwäche, Durchblutungsstörungen und ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt sein.»

Es ist also unbedingt empfehlenswert, möglichst viel dafür zu tun, dass die Leber gesund bleibt. Natürlich zählt dazu neben Bewegung und gesunder Ernährung auch der Blick auf den eigenen Alkoholkonsum.

Regelmäßig Alkoholfasten

Wer regelmäßig und viel Alkoholisches trinkt, zieht das Organ dadurch sehr in Mitleidenschaft, warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Der Abbau von Alkohol im Körper sei für die Leber «ein echter Kraftakt». Deshalb rät sie nicht nur dazu, beim Alkoholkonsum immer am Limit zu bleiben.

Man sollte auch regelmäßig für einige Wochen komplett auf Bier, Wein und Schnaps verzichten. So kann sich die Leber regenerieren.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-63183/2

BZGA-Mitteilung

Mitteilung der Magen-Darm-Ärzte

Mitteilung der Deutschen Leberstiftung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport und Bewegung können einer Fettleber vorbeugen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt Sie bereitet keine Schmerzen und deshalb wähnen sich viele in falscher Sicherheit: Denn die Leber leidet still. Die möglichen Auswirkungen aber sind gravierend.
Jeden Tag Fastfood und viele Snacks zwischendurch erhöhen das Risiko für eine Fettlebererkrankung - zur Vorbeugung sollte daher auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden. Foto: Peter Steffen/dpa/dpa-tmn Leberwert-Kontrolle bei Kind mit Übergewicht empfehlenswert Die Leber leidet still - und deswegen bleibt eine Fettleber oft für lange Zeit unentdeckt. Auch bei Kindern mit starkem Übergewicht können Medizinern zufolge Kontrollen sinnvoll sein.
Wer zu viel Alkohol trinkt, hat ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck oder Krebserkrankungen. Foto: Franziska Gabbert Nicht nur ein Gläschen: Zu viel Alkohol macht krank Gegen ein Feierabendbier ist meist nichts einzuwenden - vorausgesetzt, man ist erwachsen und gesund. Wenn allerdings aus einem Bier regelmäßig zwei oder drei werden, geht es irgendwann nicht mehr ohne. Doch wo liegt die Grenze?
Zugreifen erlaubt: Kirschen sind ein idealer Snack für zwischendurch. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Mit Früchten die Schokogier überlisten Ja, Naschen geht auch ohne Schokolade - mit Beeren zum Beispiel. Im Sommer finden diese sich frisch und lokal erzeugt im Handel. Oder gar im eigenen Garten.