Experten sprechen sich gegen generellen Corona-Booster aus

14.09.2021
Wann bekomme ich eine Auffrischungsimpfung? Das fragen sich derzeit wohl viele Menschen. Experten stellen klar: Noch ist der Booster nicht bei allen Menschen erforderlich.
Auch die leitende Astrazeneca-Entwicklerin Sarah Gilbert spricht sich gegen eine baldige Auffrischungsimpfung für alle aus. Bei der Mehrheit halte die Schutzwirkung gut an. Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa
Auch die leitende Astrazeneca-Entwicklerin Sarah Gilbert spricht sich gegen eine baldige Auffrischungsimpfung für alle aus. Bei der Mehrheit halte die Schutzwirkung gut an. Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa

Berlin (dpa) - Eine hochrangige Expertengruppe hat sich gegen generelle Corona-Auffrischungsimpfungen zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen. «Die bisherige Studienlage zeigt keine Notwendigkeit, in Bevölkerungsgruppen mit wirksamer, vollständiger Impfung Booster auf breiter Front zu verabreichen», schreiben die Forscher im Fachmagazin «The Lancet».

Die weltweit noch immer begrenzte Anzahl an Impfdosen könne die meisten Leben retten, wenn sie Menschen zu Gute käme, die ein erhebliches Risiko einer schweren Erkrankung haben und noch ungeimpft sind. «Wenn Impfstoffe dort eingesetzt würden, wo sie am meisten bringen, könnten sie das Ende der Pandemie beschleunigen, indem die die weitere Entwicklung von Varianten bremsen.»

Viele ärmere Länder warten noch auf erste Impfdosen

Hintergrund ist, dass in manchen reichen Ländern über Booster für alle nachgedacht wird, während anderswo noch kaum jemand geimpft ist. Die WHO hatte bereits Anfang August einen vorübergehenden Stopp von Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus gefordert, so lange noch viele ärmere Länder auf Impfdosen warten.

Hinter dem Lancet-Papier stehen unter anderem Soumya Swaminathan, Chef-Wissenschaftlerin der Weltgesundheitorganisation WHO, sowie Experten der US-Arzneimittelbehörde FDA. «Die verfügbaren Impfungen sind sicher, wirksam und retten Leben», sagte Swaminathan laut einer Mitteilung. Auch wenn die Vorstellung reizvoll sei, die Zahl der Covid-Fälle durch Booster weiter zu senken, müssten jeder Entscheidung in diese Richtung belastbare Belege und eine internationale, wissenschaftliche Diskussion zugrunde liegen.

Auffrischungsimpfungen für Menschen mit Immunschwäche

Zwar könnte es sein, dass irgendwann ein Booster für alle notwendig sein könnte, weil die Schutzwirkung der Impfung nachlässt, oder weil Virus-Varianten der Immunabwehr entkommen. Noch gebe es aber keine klaren Hinweise darauf. Auffrischungsimpfungen könnten aber schon jetzt für bestimmte Meschen infrage kommen, beispielsweie solche mit Immunschwäche.

In Deutschland bekommen Pflegebedürftige, über 80-Jährige und Menschen mit Immunschwäche zum Teil schon eine dritte Impfung angeboten. Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission dazu steht noch aus.

Auch die leitende Wissenschaftlerin bei der Entwicklung des Astrazeneca-Impfstoffs hat sich bereits gegen flächendeckende Auffrischungsimpfungen in Großbritannien ausgesprochen. Bei der Mehrheit halte die Schutzwirkung des Impfstoffs aber gut an, so Gilbert weiter.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-164928/4

Papier


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Krankenpflegerin zieht am 2. Tag des größten Impfprogramms in der Geschichte Großbritanniens im Londoner Guy's Hospital eine Spritze mit dem Pfizer/Biontech Corona-Impfstoff auf. Foto: Frank Augstein/AP POOL/dpa Impfbereitschaft bei Corona - wovon hängt sie ab? Die Corona-Pandemie bringt viele Einschränkungen - und eine viele Menschen verunsichernde Frage: Soll ich mich möglichst bald gegen das Virus impfen lassen oder warte ich erstmal ab?
Diese elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2020 wurde farblich bearbeitet und zeigt Partikel des Coronavirus SARS-CoV-2. Foto: Uncredited/NIAID/NIH/dpa Delta maximal ernst? Was nun auf Deutschland zukommt Die in Großbritannien entdeckte Variante Alpha sorgte in Deutschland für die dritte Corona-Welle. Bringt die nochmals ansteckendere Delta-Mutante Welle Nummer vier?
Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. (Illustration). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona-Impfstoff noch vor Weihnachten - wie sicher ist das? Nun soll es bald auch in der EU losgehen mit dem Impfen. Die Arzneimittelagentur EMA will schnellstmöglich den Weg dafür frei machen. Ein Spagat aus Sicherheit und Schnelligkeit.
Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie, Charité Berlin, sieht sich durch seine nun veröffentlichte Studie in seinen Einschätzungen zur Ansteckungsfähigkeit von Kindern bestätigt. Foto: Michael Kappeler/dpa Pool/dpa Drosten-Studie: Wer ist wie ansteckend beim Coronavirus? Kinder könnten so ansteckend sein wie Erwachsene: Mit dieser Schlussfolgerung aus ersten Daten von Corona-Infizierten hatte Christian Drosten 2020 viel Aufmerksamkeit erregt. Bleibt der Virologe anhand einer nun breiteren Datenbasis dabei?