Experte: Neue Corona-Schnelltests nicht absolut zuverlässig

02.09.2020
Der Pharmakonzern Roche möchte noch im September Millionen Corona-Antigen-Schnelltests auf den Markt bringen. Ein Experte warnt vor falschen Hoffnungen auf absolute Zuverlässigkeit solcher Tests.
Der Pharmakonzern Roche will noch im September einen Corona-Schnelltest auf den Markt bringen. Foto: -/epa/dpa
Der Pharmakonzern Roche will noch im September einen Corona-Schnelltest auf den Markt bringen. Foto: -/epa/dpa

Basel (dpa) - Die angekündigten Corona-Antigen-Schnelltests des schweizerischen Pharmakonzerns Roche sollten einem Experten zufolge mit Bedacht bewertet werden.

«Wir können bei den Antigen-Schnelltests nicht sichergehen, dass sie immer ein richtiges Ergebnis liefern», sagte Matthias Orth, Chefarzt des Instituts für Laboratoriumsmedizin im Marienhospital in Stuttgart.

Das Unternehmen Roche hatte zuvor mitgeteilt, dass die Schnelltests noch im laufenden Monat auf den Markt kommen sollen. Das Testergebnis stehe in der Regel in 15 Minuten fest und die Zuverlässigkeit sei sehr hoch.

Orth sagte, dass die Zuverlässigkeit vor allem an der Spezifität und der Sensitivität von Tests gemessen werde. Da es viele verwandte Corona-Viren gebe, sei es wichtig, dass ein Test spezifisch Sars-CoV-2 erkenne. Gleichzeitig müsse ein verlässlicher Test empfindlich genug sein, um auch bei einer geringen Anzahl von Viren diese zu erkennen. Roche zufolge liegt die Spezifität der neuen Antigen-Tests bei etwa 99.68 Prozent und die Sensitivität bei 96.52 Prozent.

«Die Zahlen hören sich zu gut an», so Orth. Bei anderen Studien mit Antigen-Tests lägen die Werte bei etwa 80 Prozent. Unterschiedliche Werte ergäben sich etwa abhängig davon, ob symptomatische oder Infizierte ohne Symptome getestet werden. «Ein Antigen-Test ist nie so genau wie ein PCR-Test.»

Genauigkeit von PCR-Tests nicht immer ein Vorteil

PCR-Tests sind die derzeit gängigste Test-Variante. Dabei werden die Proben im Labor auf Genmaterial der Viren untersucht. Bei einem Antigen-Test werden Orth zufolge Proteine nachgewiesen, die von den Viren produziert werden. Die Proteine seien aber eben nicht so unterschiedlich zwischen den verschiedenen Viren-Familien.

Allerdings sei die Genauigkeit der PCR-Tests auch nicht immer von Vorteil: Eine PCR-Testung könne auch «Viren-Leichen» nachweisen, also Rückstände von Viren. Dann falle der Test positiv aus, aber der Träger sei mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht mehr infektiös.

Die geringere Empfindlichkeit der Antigen-Tests führe dazu, dass die Tests eher bei einem stärkeren Virenbefall anschlagen. «Daher kann es sein, dass der Antigen-Test mehr die Infektiosität nachweist als der PCR-Test. Das ist ein gewisser Vorteil», so Orth. Demnach wäre der Einsatz solcher Tests bei gesunden Menschen sinnvoll - wie beispielsweise bei regelmäßigen Testungen von Schülerinnen und Schülern.

«In der Patientendiagnostik und bei Reiserückkehrern haben die Antigen-Tests aber nichts verloren», so Orth. Zu hoch sei das Risiko, dass man bei vorerkrankten Menschen grünes Licht gebe, obwohl eventuell eine Infektion vorliegt - und es dann zu einem Notfall kommt. Die Schnelltests seien also in manchen Bereichen eine sinnvolle Ergänzung, könnten aber die PCR-Testungen nicht ersetzen.

Antigen-Schnelltests wohl nur in Arztpraxen durchgeführt

Die Antigen-Schnelltests könnten der Unternehmens-Mitteilung zufolge ohne Laborinfrastruktur durchgeführt werden. Für Orth eine kritisch zu sehende Aussage: Theoretisch sei das zwar möglich, aber da die Entnahme der Probe schmerzhaft sein könne, sei er sich unsicher, dass sie tatsächlich immer korrekt ausgeführt werde - also die Stäbchen wirklich tief in den Rachen oder die Nase gesteckt werden.

Zudem sehe das Infektionsschutzgesetz in Deutschland vor, dass nur Ärztinnen und Ärzte eine Infektion nachweisen dürfen. Daher werden die Tests vermutlich nicht an Apotheken geliefert. Doch es könne sein, dass nach der Markteinführung Arztpraxen fortan den Test anbieten. Laut Roche stehen monatlich 40 Millionen Schnelltests zur Verfügung. Diese Kapazität werde sich bis Ende des Jahres mehr als verdoppeln.

Der Test soll laut den Angaben Ende September zunächst in Europa (Länder mit CE-Kennzeichnung) lanciert werden. Es sei aber geplant, auch in den USA bei der zuständigen Behörde FDA eine schnelle Zulassung (Emergency Use Authorisation) zu beantragen.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-398996/3

Mitteilung Roche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Supermärkte haben ihre Teams in den Filialen und Lagern aufgestockt. Foto: Christian Charisius/dpa Diese Branchen suchen Mitarbeiter Schuhe kaufen, Konzerte besuchen, Autos am Fließband zusammenbauen - das geht alles nicht mehr. Nudeln kaufen, zum Arzt gehen, Spargel stechen - das muss alles unbedingt weitergehen. Nur wer macht's?
Die Bundesregierung rechnet damit, dass ein Corona-Impfstoff Mitte des nächsten Jahres für die breite Masse zur Verfügung stehen wird. Foto: Friso Gentsch/dpa Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021 Wann wird es in Deutschland einen Corona-Impfstoff geben? Und wird dann alles wieder wie vorher? Gesundheitsminister Spahn und Forschungsministerin Karliczek sind optimistisch, dass es nicht mehr lange dauert, aber es sind noch viele Fragen offen.
Ein in Großbritannien entwickelter Impfstoff fördert sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen. Noch ist jedoch unklar, ob der Impfstoff namens ChAdOx1 nCoV-19 ausreichend Schutz bietet. Foto: Friso Gentsch/dpa Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken Forschern der Universität Oxford in England ist offenbar ein großer Schritt auf dem Weg zu einem Coronavirus-Impfstoff gelungen. Bis zu einem Durchbruch ist es aber noch ein weiter Weg.
Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen als erstes Mittel zur Therapie von Covid-19 zugelassen. Foto: Ulrich Perrey/dpa-POOL/dpa Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel Erstmals wird ein Medikament gegen Covid-19 in der EU zugelassen. Es könne schwerkranken Patienten helfen, sagt ein Experte. Doch die USA haben sich einen Großteil der Produktion gesichert.