EU-Stadtbewohner weiter hoher Schadstoffbelastung ausgesetzt

07.12.2021
Obwohl die Luftqualität in Europa besser wird, atmet ein Großteil der Stadtbevölkerung noch immer viele Schadstoffe ein. Allein in Deutschland kommt es dadurch zu Zehntausenden vorzeitigen Sterbefällen im Jahr.
Die große Mehrheit der städtischen Bevölkerung in Europa ist nach Angaben der EU-Umweltagentur EEA noch immer zu vielen Schadstoffen in der Luft ausgesetzt. Foto: Marijan Murat//dpa
Die große Mehrheit der städtischen Bevölkerung in Europa ist nach Angaben der EU-Umweltagentur EEA noch immer zu vielen Schadstoffen in der Luft ausgesetzt. Foto: Marijan Murat//dpa

Kopenhagen (dpa) - Die große Mehrheit der städtischen Bevölkerung in Europa ist nach Angaben der EU-Umweltagentur EEA noch immer einer gesundheitsschädigenden Menge an Schadstoffen in der Luft ausgesetzt.

97 Prozent der urbanen Bevölkerung in den 27 EU-Mitgliedstaaten seien einer Feinstaubkonzentration in der Umgebungsluft ausgesetzt, die über den neuen Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation WHO liege, teilte die EEA in Kopenhagen mit. 94 beziehungsweise 99 Prozent der Stadtbewohner lebten zudem mit Belastungen durch Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon, die jeweils ebenfalls höher als von der WHO empfohlen seien.

Wie es in einem neuen EEA-Bericht hieß, sind menschliche Aktivitäten die Hauptursache hinter diesen gefährlichen Schadstoffkonzentrationen. Die Feinstaubbelastung wird demnach zum Beispiel von den Emissionen aus dem Energieverbrauch, Straßenverkehr, der Industrie und Landwirtschaft befeuert, das Stickstoffdioxid in erster Linie durch den Straßenverkehr.

Luftqualität in Europa werde über die Jahre immer besser

Der Bericht stellt eine Erweiterung einer Analyse zur europäischen Luftqualität dar, die die EEA Mitte November veröffentlicht hatte. Darin hatte die Umweltagentur unterstrichen, dass die Luftqualität in Europa zwar über die Jahre immer besser werde. Trotzdem starben 2019 durch die Luftbelastung mit Feinstaub noch schätzungsweise 307.000 Menschen in der EU vorzeitig, darunter Zehntausende in Deutschland.

Mehr als die Hälfte dieser vorzeitigen Sterbefälle - etwa 178.000 - hätten demnach theoretisch verhindert werden können, hätten alle Mitgliedstaaten die neuen Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation eingehalten. Die WHO hatte ihre empfohlenen Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft im September deutlich strenger gefasst. Das, was die Organisation für gesundheitlich vertretbar hält, liegt damit noch deutlicher unter den auch in Deutschland derzeit geltenden EU-Richtwerten.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-288740/4

EEA

Neuer EEA-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn sich Luftqualität in Europa mittlerweise gebessert hat, sind immer noch drei von vier EU-Bürgern in urbanen Gebieten einer Feinstaubbelastung oberhalb der WHO-Empfehlung ausgesetzt. Foto: Federico Gambarini/dpa Umweltagentur EEA: Weniger Tote durch Luftverschmutzung Wer in Europa einen tiefen Atemzug nimmt, bei dem strömen weniger Schadstoffe in die Lungen als noch vor gut zehn Jahren. Trotzdem sterben immer noch Hunderttausende Europäer als Folge der Belastung mit Feinstaub und anderen Schadstoffen vorzeitig.
Der EU-Grenzwert für Feinstaub mit Partikelgröße 2,5 Mikrometer liegt bei 25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Die WHO empfiehlt nun einen Richtwert von 5 Mikrogramm. Foto: Ina Fassbender/dpa/Archiv WHO empfiehlt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe Die EU ist bei den Grenzwerten für Luftschadstoffe gemessen an den Standards der Weltgesundheitsorganisation kein Musterknabe. Jetzt verschärft die WHO ihre Empfehlungen noch. Die EU ist unter Zugzwang.
Dicke Luft in Mexiko-Stadt. Luftverschmutzung in Städten verursacht laut zwei internationalen Studien verheerende Gesundheitsschäden. Foto: Jair Cabrera Torres/dpa Feinstaub trug 2019 zu 1,8 Millionen Todesfällen bei Feinstaubpartikel können unter anderem Herz- und Atemwegserkrankungen auslösen. Eine Studie zeigt nun, wie groß die Auswirkungen der Luftverschmutzung weltweit sind.
Vor allem in größeren Städten führt das Feuerwerk zu Silvester zu einem starken Anstieg der Feinstaubwerte. Foto: Henning Kaiser Ärzte warnen vor hohen Feinstaubwerten zu Silvester Brennen in den Augen und Husten: Der 1. Januar ist an vielen Orten der Tag mit dem höchsten Feinstaubwert des ganzen Jahres. Ärzte schlagen Alarm und rufen zum Feuerwerksverzicht auf.