Etwa jede dritte Krankenhausgeburt per Kaiserschnitt

16.03.2021
In Deutschland werden viele Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Dies kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Ein Notfall-Kaiserschnitt ist jedoch eher selten.
In Deutschland werden etwas ein Drittel der Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa
In Deutschland werden etwas ein Drittel der Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Wiesbaden (dpa) - Bei fast einem Drittel aller Geburten in einem deutschen Krankenhaus hat die Mutter per Kaiserschnitt entbunden. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lag die Kaiserschnittrate im Jahr 2019 bei 29,6 Prozent, das ist etwas mehr als im Jahr zuvor (29,1 Prozent).

Am höchsten war der Anteil im Saarland (34,8 Prozent),gefolgt von Hamburg (31,5 Prozent). Die niedrigsten Raten wurden in Sachsen (24,5 Prozent) und Berlin (24,7 Prozent) verzeichnet.

Vor 30 Jahren lag der Anteil der Kaiserschnitt-Geburten bei gerade mal 15,3 Prozent, am höchsten war die Rate 2011 mit 32,2 Prozent. In den darauffolgenden Jahren ging sie etwas zurück, bevor die Rate 2019 nun erstmals wieder leicht über dem Vorjahr lag.

Bundesweit kamen im vorvergangenen Jahr rund 763.000 Kinder im Krankenhaus zur Welt, 10.119 weniger als im Jahr 2018. Eine Saugglocke wurde laut den Angaben bei 5,9 Prozent der Entbindungen eingesetzt, eine Geburtszange bei 0,3 Prozent. 11.433 Hebammen und Entbindungspfleger leisteten demnach Geburtshilfe in den Kliniken, das waren 622 mehr als im Vorjahr.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-840636/5

Destatis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Anwendung des Medikaments Cytotec für die Geburtseinleitung kann in Einzelfällen zu Komplikationen führen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt Ein Magenmedikament kann Wehen fördern. Es wird auch in Deutschland in der Geburtshilfe genutzt, ohne dass es dafür zugelassen ist. Das kann offenbar böse Folgen haben. Muss das sein?
Tausende Schwangere in Deutschland bekommen ihr Baby per Kaiserschnitt. Nicht immer liegt dafür ein triftiger Grund vor. Eine neue Leitlinie soll daran etwas ändern. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Erste Leitlinie zu Kaiserschnitten verfasst Tausende Schwangere in Deutschland bekommen ihr Baby ohne triftigen Grund per Kaiserschnitt. Auch mancher Klinik scheint die Operation willkommen. Läuft da etwas schief? Eine Leitlinie will Klarheit schaffen.
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
Laut Dirk Olbertz, Chefarzt der Neugeborenenmedizin des Klinikums Südstadt in Rostock, liegt die Frühgeburtenrate in Deutschland zwischen sieben und neun Prozent. Foto: Bernd Wüstneck Frühgeburtenrate bleibt konstant Kinder, die zu früh und unreif geboren werden, gelten oft als Sorgenkinder, um die sich die Mediziner intensiv kümmern müssen. Da die Mütter immer älter werden, nimmt die Zahl der Frühchen nicht ab.