Essstörungen: Anzeichen sind sehr vielfältig

17.03.2016
Den eigenen Körper verabscheuen und unkontrolliert viel oder viel zu wenig essen: Eine Essstörung kann sich auf unterschiedliche Weise äußern. Wichtig ist, dass Betroffene sich möglichst früh Hilfe holen.
Anzeichen für Magersucht ist meist Untergewicht - vor allem durch Hungern, aber auch durch sehr viel Sport. Foto: Monique Wüstenhagen
Anzeichen für Magersucht ist meist Untergewicht - vor allem durch Hungern, aber auch durch sehr viel Sport. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Wenn die Gedanken ständig ums Essen und die Figur kreisen, kann das ein Zeichen für eine Essstörung sein. Gleiches gilt, wenn man den eigenen Körper verabscheut oder heimlich isst. Bei Warnsignalen sollte man sich Hilfe suchen, rät das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin.

Mögliche Ansprechpartner sind der Kinder- und Jugendarzt, der Hausarzt oder ein Psychotherapeut. Eine Überweisung braucht man laut ÄZQ nicht. Eine erste Anlaufstelle kann auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sein - dort kann man sich unter 0221/89 20 31 auch anonym beraten lassen. Weitere Möglichkeiten sind Spezialambulanzen oder Beratungsstellen für Essstörungen.

Essstörungen können sich ganz unterschiedlich zeigen. Eine Form ist die Magersucht. Anzeichen sind meist Untergewicht vor allem durch Hungern, aber auch durch Erbrechen, sehr viel Sport oder Abführmittel. Betroffene wiegen sich meist häufig, zählen Kalorien und haben panische Angst zuzunehmen, wie das ÄZQ erläutert. Sie halten sich trotz Untergewicht für zu dick.

Eine weitere Form ist die Bulimie. Sie ist gekennzeichnet durch Essanfälle. Betroffene verschlingen heimlich große Mengen, danach haben sie Schuldgefühle und steuern gegen: etwa mit erbrechen, fasten, Diäten oder übermäßigem Sport.

Bei der Binge-Eating-Störung haben die Betroffenen ebenfalls unkontrollierte Essanfälle sowie ein gestörtes Hunger- und Sättigungsgefühl. Allerdings steuern sie nach einem Essanfall nicht gegen, deshalb sind sie meist übergewichtig.

Diese unterschiedlichen Formen der Essstörung gehen in der Regel mit seelischen Problemen und einem niedrigen Selbstwertgefühl einher. Betroffenen hilft meist eine Psychotherapie. Das ÄZQ weist darauf hin, dass eine solche Behandlung Zeit braucht - je länger die Essstörung bereits besteht, desto länger dauert auch die Behandlung.

Wichtig ist, sich überhaupt Hilfe zu holen, denn eine Magersucht kann etwa zu Muskelschwund oder Haarausfall führen, warnt das ÄZQ. Wer sich ständig übergibt, schädigt Zähne und Speiseröhre. Übergewicht kann unter anderem zu Gelenkschmerzen und Bluthochdruck führen.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An der Hamburger Fernhochschule können Studierende in dem Studiengang Steuerberatung einen Master-Abschluss machen. Foto: Kai Remmers Tourism Management oder Taxation - Neue Master-Studiengänge Wer einmal in der Tourismusbranche als Luftfahrtexperte arbeiten möchte, bekommt an der Frankfurt University of Applied Sciences das passende Master-Studium angeboten. Die Hamburger Fernhochschule lehrt Steuerberatung als Master-Zweig. Die neuen Studiengänge:
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Uta Büchner fand nach ihrer Krebserkrankung vor vielen Jahren über eine Selbsthilfegruppe zurück ins Leben. Heute ist sie Landesvorsitzende des Landesverbandes Berlin/Brandenburg e.V. der Frauenselbsthilfe nach Krebs. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zurück ins Leben nach der Krebserkrankung Krebs galt früher häufig als Todesurteil. Heute lassen sich viele Tumorarten immer besser behandeln. Die Folge: Mehr Menschen überleben eine Krebserkrankung. Viele haben jedoch mit Langzeitfolgen zu kämpfen. Wo es Hilfe für sie gibt.