Essen auf Rädern: Anbieter um persönliches Treffen bitten

22.04.2016
Sich Essen nach Hause liefern zu lassen, kann praktisch sein, gerade im hohen Alter. Doch wer auf einen regelmäßigen Lieferdienst zurückgreifen möchte, sollte sich vorher genauer über den Anbieter informieren - möglichst persönlich.
Essen ist da: Wohlfahrtsverbände und Privatunternehmer liefern täglich Mahlzeiten aus. Foto: Hendrik Schmidt
Essen ist da: Wohlfahrtsverbände und Privatunternehmer liefern täglich Mahlzeiten aus. Foto: Hendrik Schmidt

Bonn (dpa/tmn) - Täglich bringen sie mindestens eine Mahlzeit nach Hause, doch wer sich Essen auf Rädern liefern lassen möchte, sollte zunächst um ein persönliches Treffen mit dem Anbieter bitten.

Das macht man am besten zu Hause, so dass man alles in Ruhe durchsprechen kann, rät Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen. Lehnt der Anbieter das ab, spreche das eher nicht für einen guten Service.

Beim Essen auf Rädern gibt es verschiedene Möglichkeiten: Man kann warmes, verzehrfertiges Essen bekommen, Mahlzeiten, die man nachwärmen muss, oder man lässt sich tiefgekühlte Speisen liefern.

Entscheidet man sich für ersteres, sollte man in dem Vorgespräch unbedingt fragen, wie lange das Essen warm gehalten wird. «Das sollte nicht länger als drei Stunden sein», sagt Lenz. «Je länger die Speisen warmgehalten werden, desto größer ist der Vitaminverlust.» Außerdem lässt man sich das Essen am besten zwei- bis dreimal testweise liefern, bevor man einen Vertrag bei einem Anbieter abschließt. In der Regel sei eine solche Testphase kein Problem, sagt Lenz.

Wichtig ist auch, dass die Speisen klar bezeichnet sind. «Am Namen sollte erkennbar sein, ob man zum Beispiel Schwein oder Rind bekommt», erklärt Lenz. Außerdem muss es deklariert sein, wenn bei der Zubereitung Alkohol verwendet wurde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wurzelgemüse ist im Backofen schnell zubereitet. In Sticks geschnitten und mit Rapsöl bestrichen wird das Gemüse auf einem Backblech in den Ofen geschoben. Foto: Jens Büttner Mit den Enkeln saisonal kochen Mit Enkelkindern kochen kann für beide Seiten eine erfüllende Beschäftigung sein. Das ausgewählte Gericht sollte dabei zur Jahreszeit passen und einigermaßen schnell zubereitet sein, damit die Kleinen nicht die Lust verlieren.
Wer will, dass das eigene Kloßrezept einmal von den Enkeln genutzt wird, schreibt es am besten auf. Foto: Britta Pedersen Für die Enkel: Familienrezepte aufschreiben Ob Thüringer Klöße oder Sauerbraten - bestimmte Gerichte schmecken bei Großmutter oder -vater einfach am besten. Doch oft sind sie auch die einzigen, die wissen, wie sie zubereitet werden. Wer seinen Enkeln eine Freude machen möchte, sollte die Rezepte aufschreiben.
Linsen-, Mungbohnen-, Adukibohnen-, Kichererbsen- oder Sonnenblumensprossen sind gute Vitaminlieferanten und geben vielen Gerichten eine pfiffige Note. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Vitaminlieferant für den Winter: Sprossen selbst züchten Bei dem Gedanken an Sprossen gruselt es den einen oder anderen noch immer: Die Belastung mit EHEC ist vielen in schlechter Erinnerung. Doch die Keimlinge werden heute streng kontrolliert. Wer selbst welche zieht, sollte einiges beachten.
Melonen enthalten sehr viel Flüssigkeit. Foto: Inga Kjer Tomaten und Wassermelonen: Diese Sorten wirken harntreibend Wenn die Temperaturen steigen, sind Wasser- und Honigmelone eine gute Erfrischung. Auch Tomaten oder Gurken werden dann gerne gegessen. Menschen mit einer Blasenschwäche sollten diese Sorten allerdings mit Bedacht essen.