Es hilft nur Putzen: Zahnstein vorbeugen

12.04.2016
Zahnbelag kann nicht nur eine Verfärbung verursachen, sondern auch zu ernsten Schäden bei Zähnen und Zahnfleisch führen. Wer dies vermeiden möchte, sollte regelmäßig putzen und Zahnseide benutzen.
Um Zahnbelag und somit auch Karies vorzubeugen, sollten die Zähne regelmäßig geputzt werden. Auch die Zahnzwischenräume werden am besten täglich gereiningt. Foto: Andrea Warnecke
Um Zahnbelag und somit auch Karies vorzubeugen, sollten die Zähne regelmäßig geputzt werden. Auch die Zahnzwischenräume werden am besten täglich gereiningt. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Nach jedem Putzen bildet sich ein neuer Belag auf den Zähnen, der auch Plaque oder Biofilm genannt wird. Wer ihn nicht regelmäßig entfernt, riskiert Zahnstein und in der Folge Karies, Zahnfleischentzündungen oder Parodontitis.

Um das zu vermeiden, sollte man zweimal täglich die Zähne mit fluoridhaltiger Zahncreme putzen und einmal am Tag auch die Zahnzwischenräume reinigen. Etwa mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten, erklärt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.

Passiert das nicht, lagern sich am Zahnbelag Mineralien aus dem Speichel und aus der Nahrung an. Dadurch entsteht Zahnstein - verstärkt auf der Innenseite der unteren Frontzähnen und an der Außenseite der oberen Backenzähne, erklärt Oesterreich. «Vor allem sind die Zahnhälse und die Zahnzwischenräume betroffen.» Der Zahnstein erschwert die Mundhygiene, und Bakterien können sich leichter ansiedeln. Die möglichen Folgen sind Karies und Zahnfleischentzündungen. Diese machen sich durch Blutungen, Schwellungen und mitunter auch Mundgeruch bemerkbar.

«Zahnstein muss durch den Zahnarzt entfernt werden», sagt Oesterreich. Einmal im Jahr übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dafür.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.