Erziehungsstress mit Humor begegnen

15.11.2018
Streit mit den Kindern oder der Kinder untereinander kann die Nerven arg strapazieren. Am besten gehen Eltern in stressigen Momenten deeskalierend vor. Ruhe und Humor sind gute Mittel, um Situationen aufzulockern und zu entspannen.
Situationskomik entspannt kleine Dramen des Alltags mit Kindern. Auf Formulierungen und einen fröhlichen Grundton der Sprache sollte geachtet werden. Foto: Christian Charisius
Situationskomik entspannt kleine Dramen des Alltags mit Kindern. Auf Formulierungen und einen fröhlichen Grundton der Sprache sollte geachtet werden. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa/tmn) - Humor hilft gestressten Eltern im Familienalltag. Ein Mittel ist zum Beispiel Situationskomik.

Über eigene Fehler zu lachen, entschärft Situationen, etwa nach dem Motto «Habe ich schon wieder das letzte Wort gehabt? Upps!», heißt es in der Zeitschrift «Eltern Family» (Ausgabe 11/18).

Die Sprache ist ebenfalls wichtig. «Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen?» klingt freundlicher als «Wie bescheuert bist zu denn wieder drauf?»

Ein weiterer Trick, um etwa einem Geschwisterstreit lustig zu begegnen: Wenn sich die Kinder nicht einigen können, wer ein Stöckchen zuerst gefunden hat, selbst eines suchen und mitmachen: «Meins ist aber das Krummste!» Wenn sich Mama oder Papa dann noch schief wie der Stock macht, ist der Streit oft schon vergessen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manchmal sind sich Eltern unsicher, ob sie mit ihrer Erziehung richtig liegen. Dann können sie sich beraten lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wann ist eine Erziehungsberatung sinnvoll? Eltern haben es oft nicht leicht. Manchmal kommt zu einem so schon stressigen Alltag auch noch die Kritik von Dritten hinzu. Und der Rat, eine Erziehungsberatung in Anspruch zu nehmen noch obendrauf. Ist das nicht übertrieben?
Was tun, wenn einem die Hand ausrutscht? Foto: Andreas Gebert Was tun, wenn Eltern die Hand ausgerutscht ist? Mama und Papa sind nicht perfekt. Vielen rutscht in stressigen Situationen schon mal die Hand aus. Meist ein Zeichen, dass die Eltern an ihre eigenen Grenzen gestoßen sind. Wie kann man damit umgehen?
Mit Kindern morgens rechtzeitig aus dem Haus zu kommen, ist nicht so einfach. Foto: Jens Kalaene/dpa Ständiges Antreiben macht Kinder nicht schneller «Los! Schneller! Nicht trödeln!» Morgens geht es mit Kindern hektisch zu - und jeder wünscht sich, dass es anders wäre. Erziehungsexperte Ulric Ritzer-Sachs kennt einen Ausweg.
Kurztrips und actiongeladene Wochenenden können gerade für kleine Kinder eine Belastung sein. Um die Jüngsten zu entlasten sollten Eltern Ruhephasen einplanen. Foto: Bernd Wüstneck Kinder nach trubeligem Wochenende zur Ruhe kommen lassen Besonders kleine Kinder reagieren sensibel auf Stress. Auch ein ereignisreiches Wochenende kann die Jüngsten noch tagelang danach aus dem Konzept bringen. Eltern sollten daher für nachfolgende Ruhephasen sorgen.