Erwachsene haben Vertrauen in die nächste Generation

23.09.2019
Viele Erwachsenen sind sich sicher: Unsere Kinder werden die Demokratie in Deutschland bewahren. Aber welche Verantwortung ergibt sich daraus für die Politik?
Die Kinder werden das Kind schon schaukeln und die Demokratie in Deutschland bewahren. Das glauben die Mehrheit der von FORSA befragten Erwachsenen. Foto: Peter Kneffel/dpa
Die Kinder werden das Kind schon schaukeln und die Demokratie in Deutschland bewahren. Das glauben die Mehrheit der von FORSA befragten Erwachsenen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Berlin (dpa) - Die meisten Erwachsenen haben mit Blick auf die Zukunft des Landes Vertrauen in die heutigen Kinder und Jugendlichen. Dies ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage für das Deutsche Kinderhilfswerk ergab.

Demnach trauen 69 Prozent der Erwachsenen der jungen Generation zu, Verantwortung für den Erhalt der Demokratie in Deutschland zu übernehmen. Bei der letzten Befragung 2016 waren es fünf Prozent weniger. Besonders jüngere Erwachsene und Menschen über 60 haben der Umfrage zufolge großes Vertrauen in die Kinder und Jugend von heute.

Im Westen ist der Glaube an die Demokratiefähigkeit der nächsten Generation größer als im Osten, bei den Anhängern der Grünen ist er am größten (86 Prozent) und bei den Anhängern von Linken und AfD am niedrigsten (jeweils 61 Prozent). Die Hauptverantwortung für die Demokratieerziehung trägt nach Ansicht der großen Mehrheit (88 Prozent) das Elternhaus, vor der Schule (69 Prozent).

Trotz des gestiegenen Vertrauens in die Demokratiefähigkeit von Kindern und Jugendlichen appellierte das Kinderhilfswerk an Parteien, Parlamente, Regierungen und Verwaltungen, sich noch mehr für junge Generationen zu öffnen und «Formate der Mitbestimmung und Repräsentation zu schaffen». «Demokratie fällt nicht vom Himmel, sondern muss von jeder Generation neu gelernt werden. Dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe müssen wir uns nach wie vor stellen», sagte der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes, Thomas Krüger, laut einer Mitteilung.

Deutsches Kinderhilfswerk


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Teilnehmer der Nationalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlamentes (EJP) beraten sich im Plenarsaal des Landtages in Potsdam. Foto: Ralf Hirschberge/Archiv Wie sich Jugendliche engagieren können Um Dinge zu bewegen, muss man nicht Angela Merkel sein. Engagement beginnt im Kleinen - und auch junge Leute können sich für ihre Interessen stark machen.
Gezielte Falschnachrichten sollten schneller aus dem Netz verschwinden, fordert eine breite Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Breite Mehrheit ist für Maßnahmen gegen Fake News Gezielte Falschnachrichten sollten schneller aus dem Netz verschwinden, fordert eine große Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland.
Für Kinder gibt es in Restaurants oft nicht nur kleinere Portionen, sondern auch nicht besonders gesunde Gerichte. Foto: Lukas Schulze Kinderteller sollen gesünder werden Eines von sieben Kindern hat zu viel auf den Rippen. Pommes und Paniertes helfen da nicht - aber genau das bieten viele Restaurants ihren kleinen Gästen an. Das ruft die Politik auf den Plan. Tut sich jetzt was auf den Kinder-Speisekarten?
In Deutschland ist die SChulpflicht im Grundgesetz verankert. Eltern ist der Heimunterricht daher untersagt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Gibt es ein Recht auf Heimunterricht? Schule kann eine lästige Pflicht sein. Manchmal sehen das auch Eltern so und streiten vor Gericht für ein Recht auf Homeschooling, also Heimunterricht. Eine Familie sieht sich in ihren Menschenrechten verletzt.