Erster Schreibtisch sollte höhenverstellbar sein

10.09.2019
Kinder wachsen schnell - so schnell, dass viele Dinge im alltäglichen Leben schnell teuer werden, wenn man beim Kauf nicht mitdenkt. In Sachen Schreibtisch sollte man beispielsweise auf einen mitwachsenden Tisch setzen:
Bekommt das Kind einen eigenen Schreibtisch, sollte darauf geachtet werden, dass dieser mitwächst und etwa halbjährlich an die Größe des Kindes angepasst werden kann. Foto: Markus Scholz
Bekommt das Kind einen eigenen Schreibtisch, sollte darauf geachtet werden, dass dieser mitwächst und etwa halbjährlich an die Größe des Kindes angepasst werden kann. Foto: Markus Scholz

München (dpa/tmn) - Oft bekommen Erstklässler zuhause einen eigenen Schreibtisch. Der Tüv Süd rät zu höhenverstellbaren Möbeln, die mitwachsen. Spätestens jedes halbe Jahr sollte der Tisch angepasst werden, am besten mit einem unkomplizierten Mechanismus wie einer Kurbel.

Neigbare Schreibtischplatten verhindern Fehlhaltungen beim Hausaufgabenmachen. Schon im Geschäft kann ausprobiert werden, ob das Ganze stabil ist und auch das Kind die Platte kippen kann, ohne sich zu verletzen.

Wer einen späteren eigenen PC beim Kauf im Kopf hat, sollte auf eine geteilte Platte mit einem flachen Abschnitt achten. Ein ausreichend großer Schreibtisch misst 110 Zentimeter in der Breite und 60 in der Tiefe. Für einen PC sind 80 Zentimeter Tiefe für den Monitorabstand sinnvoll. Wichtig sind außerdem abwischbare Oberflächen und Schadstofffreiheit. Hier hilft das Prüfsiegel «Blauer Engel» oder das Tüv Süd-Achteck «schadstoffgeprüft».

Tipps des Tüv Süd zu Kinderschreibtischen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In «Hotel Transsilvanien 3: Monster über Bord» erleiden Drakula, Mavis und Frankenstein Schiffbruch - Hilfe gibt es von den kleinen Impas. Foto: Bandai Namco Apokalypse und Monsterabwehr im Kinderzimmer Eine Saga geht ihrem Ende entgegen, drei schaurige Freunde müssen zueinander finden und auf Glaius schlagen sich Space Marines, Orcs und Co. die Schädel ein. Aber richtig gruselig wird es erst, wenn nachts die Monster kommen.
Darf ich knipsen oder nicht? Wenn bei der Einschulung ein Foto-Verbot gilt, müssen sich Eltern auch daran halten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wenn Schulen und Kitas das Fotografieren verbieten Für Eltern und Kinder sollen es tolle Erinnerungen sein: Fotos vom ersten Schultag oder vom Kindergartenfest. Mitunter verbieten Schulen oder Kitas aber genau das. Warum?
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Einfach mal wieder barfuß gehen: Was kleine Kinder so gern machen, tun Erwachsene zu selten. Barfußgehen schult die Muskulatur in den Füßen. Foto: Florian Schuh Wann eine Fussfehlstellung behandelt werden muss Ein bisschen abgeknickt, breiter als sonst oder platt auf dem Boden: Viele Menschen haben formal gesehen Füße mit Fehlstellungen. Behandelt werden sollte aber nicht die Kosmetik - entscheidend ist, ob der Patient Schmerzen hat.