Erst- und Zweitimpfung mit zwei Impfstoffen unbedenklich

17.12.2021
Laut WHO ist es unproblematisch, wenn bei der Erst- und Zweitimpfung gegen Corona zwei verschiedene Impfstoffe verwendet werden. Vor allem die Kombination von mRNA- und Vektorimpfstoffen sei unbedenklich.
Laut WHO ist es unbedenklich, wenn etwa bei der Erstimpfung ein mRNA-Impfstoff wie "Comirnaty" von Biontech-Pfizer verabreicht wird und bei der Zweitimpfung ein Vektorimpfstoff wie Astra Zeneca. Foto: Stefan Sauer/dpa
Laut WHO ist es unbedenklich, wenn etwa bei der Erstimpfung ein mRNA-Impfstoff wie "Comirnaty" von Biontech-Pfizer verabreicht wird und bei der Zweitimpfung ein Vektorimpfstoff wie Astra Zeneca. Foto: Stefan Sauer/dpa

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht kein Problem darin, Patienten bei der Erst- und Zweitimpfung gegen das Coronavirus unterschiedliche Impfstoffe zu verabreichen. Sie veröffentlichte dazu spezifische Empfehlungen.

Über Vor- und Nachteile einer Auffrischimpfung mit einem unterschiedlichen Präparat als in der Grundimpfung liegen nach Angaben der WHO noch nicht genügend Studien vor.

Kommt auf Impfstofftypen an

Die Weltgesundheitsorganisation unterscheidet bei ihrer Empfehlung danach, welcher der drei Impstofftypen bei der ersten Impfung benutzt wurde: ein mRNA-Impfstoff wie der von Biontech/Pfizer oder Moderna, ein Vektorimpfstoff wie der von Astrazeneca oder Johnson & Johnson, oder ein inaktiver Impfstoff wie der der chinesischen Hersteller Sinovac und Sinopharm. Letztere haben eine Notfallzulassung der WHO, sind aber in der Europäischen Union nicht zugelassen.

Länder, die bei der ersten Impfdosis mRNA-Impfstoffe verwendet haben, könnten bei Folgeimpfungen Vektor-Impfstoffe in Betracht ziehen, empfiehlt der unabhängige Impfrat der WHO ( SAGE). Länder, die zunächst Vektorimpfstoffe verabreicht haben, könnten anschließend mit mRNA-Mitteln impfen. Länder, die zuerst inaktive Impfstoffe verabreicht haben, könnten Vektor- oder mRNA-Impfstoffe einsetzen.

WHO lehnt Booster in reichen Ländern ab

Generell lehnt die WHO bislang Auffrischimpfungen (Booster) ab, weil vorhandene Impfstoffe ihrer Meinung nach zuerst in ärmere Länder gehen sollten, bevor in reichen Ländern dritte Impfungen vorgenommen werden. «Weitreichende Auffrischimpfungen bergen das Risiko von Versorgungsengpässen im Rest der Welt», sagte der SAGE-Vorsitzende Alejandro Cravioto vergangene Woche.

Cravioto betonte auch, dass bei Erst- und Zweitimpfung der Einsatz des gleichen Impfstoffs immer noch am sinnvollsten sei. Die Kombination unterschiedlicher Impfstoffe sei dann relevant, wenn nicht genügend Material desselben Herstellers zur Verfügung stehe.

© dpa-infocom, dpa:211217-99-418943/4

Empfehlung des WHO-Impfrats SAGE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leif Erik Sander ist Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Berliner Charite. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Rat zu dritter Spritze für Senioren Nach der zweiten Impfung ist vor dem dritten Piks: Ältere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sollten auch mit Blick auf die Delta-Variante bald eine Auffrischungsimpfung bekommen, raten Wissenschaftler.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die die Corona-Impfverordnung. Abweichungen von der Impf-Priorisierung sollen künftig möglich. Foto: Ronny Hartmann/dpa Corona-Impfverordnung wird geändert Die Corona-Impfverordnung gibt Menschen, die ein sehr hohes Risiko für eine schwere Erkrankung tragen, Vorrang. Daran soll sich auch künftig nichts ändern. Doch um ein schnelleres Impfen zu ermöglichen, wird die Verordnung nun angepasst.
Bei den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson haben schwere Impfnebenwirkungen für Verunsicherung gesorgt. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Seltene Impfkomplikationen: Risiken genau abwägen Zwei Vektorimpfstoffe, ein Problem: In seltenen Fällen erleiden mit Astrazeneca und Johnson & Johnson Geimpfte eine überschießende Immunreaktion. An welchen Punkten kann man sich orientieren, wenn man eine Impfung damit dennoch in Erwägung zieht?
Erst Astrazeneca, dann Biontech/Pfizer: Laut einer Charité-Auswertung ist diese Kombination sowohl verträglich, als auch wirksam. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa Gemischte Corona-Impfung wohl gut verträglich Seit die Stiko ihre Altersempfehlung für Astrazeneca geändert hat, erhalten Jüngere als zweite Dosis den Impfstoff von Biontech/Pfizer. Wie gut diese Kombination vertragen wird, haben nun Wissenschaftler der Charité ausgewertet.