Ernährungstipps gegen die nichtalkoholische Fettleber

30.01.2019
Sie wird oft lange nicht bemerkt, verursacht irgendwann aber Diabetes: Die nichtalkoholische Fettleber hat für Betroffene ernste Konsequenzen. Verhindern lässt sich das mit einer Ernährungsumstellung - eine Diät muss aber nicht sein.
Weg damit: Weißmehl gehört zu den Lebensmitteln, auf die Fettleber-Patienten eher verzichten sollten. Foto: Inga Kjer
Weg damit: Weißmehl gehört zu den Lebensmitteln, auf die Fettleber-Patienten eher verzichten sollten. Foto: Inga Kjer

München (dpa/tmn) - Zu viel falsches Essen bei zu wenig Bewegung: So entsteht die nichtalkoholische Fettleber. Die NAFL abgekürzte Erkrankung ist inzwischen eine Volkskrankheit, warnt Ökotrophologe Nicolai Worm.

«Das liegt an unserem Lebensstil - der Kombination von kalorienreicher und kohlenhydratbetonter Ernährung mit einem chronischen Bewegungsmangel.» Der Körper bekommt durch diese Form der Ernährung viel energiereichen Treibstoff, den er mangels Bewegung aber gar nicht braucht - und deshalb zu Fett umwandelt. Wird das Fettgewebe aber nicht ordentlich mit Blut versorgt, und zwar wieder durch einen Mangel an Bewegung, verliert es seine Speicherfähigkeit. Der Körper sucht dann einen anderen Speicherplatz für das überschüssige Fett - und findet ihn in der Bauchhöhle. «Damit verfetten die darin gelagerten Organe», sagt Worm. «An erster Stelle die Leber.»

Zu spät entdeckt, kann die Fettleber Krankheiten wie Diabetes Typ 2 oder eine Leberzirrhose verursachen. Wer sich in dem genannten Lebensstil wiedererkennt, sollte sich daher auf eine Fettleber untersuchen lassen, so Worm. Das gilt auch dann, wenn jemand gar nicht übergewichtig ist, sondern nur am Bauch zunimmt: «Die Anzeichen für eine Fettleber sind für Ärzte eigentlich relativ leicht zu entdecken, leider werden die entsprechenden Untersuchungen aber noch viel zu wenig gemacht.»

Medikamente gibt es gegen die NAFL nicht, bestes Gegenmittel ist eine Ernährungsumstellung. Dabei geht es nicht zuerst ums Abnehmen - obwohl ein paar Kilo natürlich nicht schaden. Wichtiger ist für Worm aber: «Weniger Zucker, auch Fruchtzucker, also keine Säfte, keine Smoothies, und weniger stärkereiche Nahrungsmittel.» Vermeiden sollten Betroffene vor allem ballaststoffarme und raffinierte Kohlenhydrate wie Weißmehl.

Dazu empfiehlt der Professor für Ernährungswissenschaft an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken lange Pausen zwischen den Mahlzeiten. Vier oder fünf Stunden sollten es mindestens sein. Denn bei Fettleber-Patienten sei der Insulinspiegel nach dem Essen viel zu hoch. «Die nüchternen Stunden zwischen den Mahlzeiten braucht der Körper dann, um den Spiegel wieder zu senken.»

Literatur:

Nicolai Worm, Melanie Teutsch: Die 4-Wochen-Kur gegen Fettleber: Leberfasten nach Dr. Worm. Trias Verlag, 9. Januar 2019, 136 Seiten, 14,99 Euro. ISBN: 978-3432107592.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Foto: Rainer Berg Viele Regeln, wenig Kilos? Was hinter Trennkost steckt Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Liegt das am Erfolg?
Leinöl gehört zu den gesunden Fetten. Foto: Patrick Pleul Wie viel Fett gehört zu einer gesunden Ernährung? Hauptsache viel Gemüse? Ganz wenig Butter? Vegan? Was denn nun gesunde Ernährung ausmacht, darüber gehen die Auffassungen manchmal auseinander. Das zeigt eine Kontroverse um das richtige Maß beim Fett.
Weizenvollkorn-Brot enthält mehr Ballaststoffe, während Weißmehl-Brot den Zuckerspiegel schnell ansteigen und wieder abfallen lässt. Foto: Lino Mirgeler Woher kommt die Angst vor Weizen? Was macht ein Weizenbrot zum guten Weizenbrot? Forscher der Universität Hohenheim sowie Bäcker und Müller wollen das herausfinden - während andere es lieber ganz von ihrer Einkaufsliste verbannen.
Gefüllte Paprika sind den meisten ein Begriff. Statt mit Hackfleisch lassen sie sich auch vegan befüllen. Foto: Clare Winfield/Südwest Verlag/dpa-tmn Was die pegane Ernährung kann Pegane Ernährung setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel, viel frisches Gemüse und vermeidet raffinierte Kohlenhydrate. Aber wie sinnvoll ist es, sich so zu ernähren?