Epilepsie bei Kindern wird oft nicht rechtzeitig erkannt

25.02.2019
Die Zeichen von bestimmten Formen der Epilepsie sind nur schwer zu deuten. Darum, so sagt eine Rostocker Expertin, sollten Eltern lieber schnell zum Arzt gehen.
Beobachten Eltern an ihren Kindern ständige Unaufmerksamkeit oder häufiges Verträumtsein, sollten sie ärztlichen Rat holen. Mit Elektroden können die Gehirnströme bei Epilepsie-Patienten gemessen werden. Foto: Friso Gentsch
Beobachten Eltern an ihren Kindern ständige Unaufmerksamkeit oder häufiges Verträumtsein, sollten sie ärztlichen Rat holen. Mit Elektroden können die Gehirnströme bei Epilepsie-Patienten gemessen werden. Foto: Friso Gentsch

Rostock (dpa) - Bei Säuglingen wird nach Ansicht der Rostocker Medizinprofessorin Astrid Bertsche eine bestimmte Form der Epilepsie häufig nicht rechtzeitig erkannt. Dabei handele es sich um die sogenannten BNS-Anfälle, sagte Bertsche vor der Infoveranstaltung «Leben mit Epilepsie» in der Unikinderklinik.

BNS stehe dabei für Blitz-Nick-Salaam. Dabei nicken die Säuglinge kurz mit dem Kopf, dann gehen die Arme nach vorne und auseinander. «Diese Kinder können in ihrer Entwicklung massiv einbrechen», betonte die Expertin. Dabei sei eine frühe Diagnose wichtig, um mit der Behandlung das Risiko von Folgeschäden zu vermindern. Die Therapie erfolge mit Cortison-Stößen. «Das ist Stand der Wissenschaft und führt meistens zu einer Verbesserung.»

Etwa fünf bis zehn von 1000 Kindern leiden an einer der verschiedenen Ausprägungen der Epilepsie. Diese reichen von großen Anfällen, bei denen die Arme und Beine heftig zucken bis hin zu kurzfristigen Abwesenheiten, die von außen kaum wahrgenommen werden. Bei diesen sogenannten Absencen sei das Problem, dass sie relativ häufig auftreten und mit wiederkehrenden Filmrissen einhergehen. Zu Problemen könne es im Straßenverkehr kommen, wenn die Betroffenen nicht mitbekommen, dass ein Auto naht.

Bertsche riet Eltern, bei unklarem Verhalten wie ständige Unaufmerksamkeit oder außergewöhnlich häufigem Verträumtsein ärztlichen Rat zu holen. Sie betonte, dass die meisten Kinder mit Epilepsie eine ganz normale Entwicklung nehmen können. Dabei spielten die sozialen Kontakte und auch Sport eine tragende Rolle. «Wir empfehlen aber, dass die Kinder nur unter direkter Aufsicht schwimmen.» Hohe Klettergerüste sollten vermieden werden und Radfahren sollten die Kinder nur mit Helm und nicht auf der Straße.

Ursache der Epilepsie können genetische Faktoren oder auch Unfälle, Sauerstoffmangel bei der Geburt, Hirnhautentzündung sowie Stoffwechselerkrankungen sein. «Für alle Arten gilt, dass Epilepsie zwar behandelbar, aber letztlich meist nicht heilbar ist», sagte Bertsche. Umso mehr Bedeutung komme der Betreuung der Kinder zu. «Sie brauchen unsere größte Aufmerksamkeit, damit sie die bestmöglichen Entwicklungschancen haben», sagte die Expertin.

Neuropädiatrie Unimedizin Rostock


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der Volljährigkeit geht es meist auch für chronisch kranke Jugendliche zum Erwachsenen- statt zum Kinderarzt. Foto: Westend61/Mareen Fischinger Arztwechsel: Wenn chronisch kranke Kinder groß werden Kinder mit schweren chronischen Erkrankungen werden heute deutlich älter als früher. Doch der Übergang in die Erwachsenenmedizin funktioniert nicht immer reibungslos. Strukturierte Programme sollen den Weg erleichtern.
Laut Dirk Olbertz, Chefarzt der Neugeborenenmedizin des Klinikums Südstadt in Rostock, liegt die Frühgeburtenrate in Deutschland zwischen sieben und neun Prozent. Foto: Bernd Wüstneck Frühgeburtenrate bleibt konstant Kinder, die zu früh und unreif geboren werden, gelten oft als Sorgenkinder, um die sich die Mediziner intensiv kümmern müssen. Da die Mütter immer älter werden, nimmt die Zahl der Frühchen nicht ab.
In den östlichen Bundesländern sterben deutlich mehr Menschen an einem Herzinfarkt als im Westen. Dort gibt es auch eine geringere Dichte an Kardiologen. Foto: Tobias Hase Alternde Deutsche und das Herz - Warum der Osten mehr leidet Bypässe, Kunstherzen, Stents und mehr: Die Herzmedizin hat in den vergangenen Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht. Auch deshalb wird die Bevölkerung immer älter. Das bringt neue Probleme mit sich - auch am Herzen.
Kinder von Übergewichtigen haben wohl ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Foto: Nathan G. Experten warnen: Kinder von Dicken gefährdet Zu viele Kilos auf den Rippen? Das hat nach neueren Forschungen nicht nur Folgen für Schwangere, sondern auch für den Nachwuchs.