Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen

09.07.2020
Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew und weitere Formen des Rheumas können die Verkalkung von Blutgefäßen begünstigen. Das kann ernste Folgen haben - und gewisse Faktoren erhöhen das Risiko noch.
Vorsorgeuntersuchungen an Herz und Gefäßen sind für Menschen mit bestimmten Rheuma-Erkrankungen wichtig - dazu zählt etwa das EKG. Foto: Oliver Krato/dpa-tmn
Vorsorgeuntersuchungen an Herz und Gefäßen sind für Menschen mit bestimmten Rheuma-Erkrankungen wichtig - dazu zählt etwa das EKG. Foto: Oliver Krato/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Eine entzündliche Rheuma-Erkrankung kann Herz und Blutgefäßen schaden. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung hin.

Demnach haben Betroffene ein höheres Risiko für Entzündungen an den Gefäßwänden. Es kommt dort vermehrt zu Verkalkungen, also einer Arteriosklerose. Schwere Komplikationen bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall können die Folge sein.

Patienten mit rheumatoider Arthritis und anderen entzündlichen Rheuma-Formen sollten deshalb regelmäßig zur Herz-Vorsorge gehen – mindestens alle fünf Jahre. Auch bei größeren Umstellungen in der Therapie wird das Risiko für Herz und Gefäße lieber geprüft.

Gut zu wissen: Die Gefahr einer Arteriosklerose, die dann womöglich auch schneller voranschreitet, besteht insbesondere, wenn zum Rheuma noch Faktoren hinzukommen - erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht zum Beispiel.

Haben Rheuma-Patienten Symptome wie Brustschmerzen oder Luftnot bei Belastungen, die bisher kein Problem waren, sollten sie das abklären.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-730253/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine professionelle Zahnreinigung kann helfen, das Gebiss gesund zu halten. Manche Krankenkassen bezuschussen diese Privatleistung. Foto: Frank Rumpenhorst Ein gesundes Gebiss hält auch den Körper gesund Der regelmäßige Gang zum Zahnarzt fällt vielen schwer. Und nicht jeden stört es, wenn der eine oder andere Zahn irgendwann raus muss. Aber: Entzündungen im Mund können den ganzen Körper krank machen. Deswegen ist es wichtig, vorzubeugen - und sich behandeln zu lassen.
Eine Angioplastie kann helfen, verschlossene Gefäße wieder zu erweitern, damit das Blut normal fließen kann. Foto: Franziska Gabbert Von Arteriosklerose merken Betroffene oft jahrelang nichts An den Folgen von verkalkten Blutgefäßen sterben so viele Europäer wie an kaum einer anderen Erkrankung. Sind Herz, Gehirn oder Beine erstmal betroffen, helfen Medikamente und Operationen. Am besten aber kommt es gar nicht so weit: Jeder kann selbst vorbeugen.
Der Herzchirurg Axel Haverich bezweifelt, dass erhöhte Blutfettwerte zu Arteriosklerose führen. Seinen Studien zufolge stammt das Cholesterin von abgestorbenen Zellen. Foto: Holger Hollemann Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der Medizinischen Hochschule Hannover hat eine neue Theorie zur Entstehung von Arteriosklerose entwickelt.
Auch wer nicht krank ist, sollte sich ab und an beim Arzt blicken lassen. So können Erkrankungen bestenfalls schon früh erkannt und behandelt werden. Foto: Roger Richter/Westend61/dpa-tmn Welche Untersuchungen zur Früherkennung wem zustehen Zum Arzt, obwohl gar nichts wehtut? Klingt nicht so verlockend. Doch es gibt Krankheiten, die keine Beschwerden verursachen - die aber gut behandelbar sind. Darum ergibt die eine oder andere Früherkennungsuntersuchung durchaus Sinn.