Entzündete Zahnwurzel: Pochende Schmerzen nicht abtun

29.03.2016
Der Gang zum Zahnarzt fällt vielen schwer. Doch bei Zahnschmerzen, sollte man nicht darauf hoffen, dass sie von allein wieder verschwinden. Bei einer Wurzelentzündung etwa muss ein Fachmann ran.
Häufige Ursache für starke Zahnschmerzen ist eine Wurzelentzündung. Hier hilft nur ein Zahnarztbesuch. Foto: Patrick Pleul
Häufige Ursache für starke Zahnschmerzen ist eine Wurzelentzündung. Hier hilft nur ein Zahnarztbesuch. Foto: Patrick Pleul

Cottbus (dpa/tmn) - Wenn ein Zahn immer empfindlicher wird und schmerzt, sollte man nicht in Eigenregie mit Medikamenten dagegen vorgehen oder auf Besserung warten. Solche Symptome können Anzeichen für eine Wurzelentzündung sein.

Wird eine Wurzelentzündung nicht vom Zahnarzt behandelt, kann sich die Entzündung auf den Kieferknochen ausbreiten. Darauf weisen die ostdeutschen Landeszahnärztekammern in ihrer Patientenzeitschrift «ZahnRat» (Ausgabe 88) hin.

Der Schmerz bei einer Zahnwurzelentzündung ist meist pochend und beginnt häufig abends, wenn man zur Ruhe kommt. Schmerztabletten helfen dann oft nicht. Einer Zahnwurzelentzündung geht oft Karies voraus. Aber auch bei Unfällen, Frakturen oder starken Risse des Zahnes können Bakterien ins Zahninnere gelangen und die Entzündung auslösen.

Bei der Wurzelkanalbehandlung bohrt der Zahnarzt zunächst den Zahn auf. Dann werden die Wurzelspitzen abgetrennt oder infiziertes Gewebe entfernt und die Wurzelkanäle mit einer speziellen Masse aufgefüllt. In den ersten Tagen nach der Behandlung kann es sein, dass der Zahn vorübergehend empfindlich ist. In der Regel gibt sich das innerhalb kurzer Zeit und ist kein Grund zur Sorge.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.