Entscheidung über Organspende selbst treffen

04.11.2020
Liegen Patienten im Sterben, müssen vielfach ihre Angehörigen über eine mögliche Organspende entscheiden. Experten appellieren an jeden Einzelnen: Entscheide selbst und dokumentiere es rechtzeitig.
In Patientenverfügungen sollte auch die Frage nach der Organspende rechtssicher geklärt sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
In Patientenverfügungen sollte auch die Frage nach der Organspende rechtssicher geklärt sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Eine Organspende kann das Leben anderer Menschen retten, nachdem man verstorben ist. Über diese wichtige Entscheidung sollte aber jeder Patient selbst entscheiden – im Idealfall. In der Realität sieht es oft anders aus.

Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) mussten im vergangenen Jahr in rund drei von fünf Fällen (59 Prozent) die Angehörigen die Entscheidung dafür oder dagegen treffen. Nur etwa jeder Siebte (15 Prozent) hatte seinen Willen für eine Organspende schriftlich festlegt, wie die Stiftung mit Verweis auf Krankenhausdaten berichtet.

Wille schriftlich festhalten

Wer Organe spenden möchte, erklärt seine Bereitschaft bestenfalls nicht nur in einem Organspendeausweis, so die DSO. Die Absicht sollte auch in der Patientenverfügung dokumentiert sein, damit der Wille des Patienten frühzeitig berücksichtigt werden könne. Wichtig sei auch, dass in der Erklärung eindeutig die notwendigen organerhaltenden Maßnahmen erlaubt werden, wenn man zu einer Spende bereit sei.

Darüber hinaus sollten Patienten immer ihre Angehörigen über die Entscheidung informieren. Diese seien die nächsten Ansprechpartner für die Ärzte, wenn es um Therapieoptionen am Ende des Lebens eines Patienten gehe, erläutert die Stiftung.

Die DSO ist die bundesweite Koordinierungsstelle für Organspenden. Sie organisiert die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken, in denen die Organe entnommen wurden, und den Transplantationszentren.

Ausweise und Formulierungshilfen

Bei der Organspende gilt generell: Gibt es keine eindeutig und rechtssicher dokumentierte Entscheidung, müssen die Angehörigen entscheiden. Und deshalb sind ein Ausweis und eine entsprechende Formulierung in der Patientenverfügung sinnvoll. Der Ausweis lässt sich auch dazu nutzen, einer Spende ausdrücklich zu widersprechen. Ihn gibt es in Apotheken und Arztpraxen, über das Infotelefon Organspende (0800 / 90 40 400) oder im Netz, etwa bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ( BZgA).

Die BZgA bietet außerdem Vorlagen für rechtssichere Formulierungen für die Patientenverfügung.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-206666/2

BZgA-Portal "organspende-info.de"

Vorlagen für Patientenverfügungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher sind Organ-Entnahmen nur bei einem ausdrücklichen Ja zulässig. Foto: Daniel Maurer/dpa Wie lässt sich die Zahl der Organspenden erhöhen? In Deutschland ist die Zahl der Patienten, denen eine Organspende helfen könnte, deutlich größer als die Zahl der transplantierten Organe. Die Politik hat bereits ein Gesetz geändert. Nun steht eine weitere wichtige Entscheidung an.
Vorbereitet für den Ernstfall: Der Organspendeausweis schafft Ärzten und Angehörigen Klarheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So funktioniert die Organspende aktuell Ausweis besorgen, ihn ausfüllen und Angehörigen somit im Ernstfall eine schwere Entscheidung abnehmen: Sich mit der Organspende zu beschäftigen, ist sinnvoll - selbst wenn man kein Spender sein will.
Organe sind in Deutschland Mangelware. Ein Spenderausweis kann deshalb Leben retten, wenn das eigene Leben endet. Der potenzielle Spender kann auf dem Ausweis Angaben zur Spende machen. Foto: Axel Heimken Eingrenzungen im Organspendeausweis festhalten Tausende Patienten in Deutschland hoffen oft vergeblich auf ein Spenderorgan. Wer mit der Entnahme seiner Organe einverstanden ist, sollte daher einen Spenderausweis bei sich führen. In diesem kann die Spende beispielsweise auf bestimmte Organe begrenzt werden.
Nur wenige Deutsche möchten nach ihrem Tod Organe spenden. Im vergangenen Jahr erklärten sich lediglich 857 Menschen dazu bereit. Foto: Soeren Stache Zahl der Organspender in Deutschland verharrt auf Tiefstand Mehr als 10 000 Todkranke stehen auf der Warteliste, doch die Hoffnung auf ein neues Organ ist gering. Denn allen Bemühungen zum Trotz zeigt der Trend bei den Spendern nicht nach oben.