Entschädigung nach Impfschaden nur bei geklärter Ursache

15.03.2021
Nach einer Gelbfieber-Impfung klagte ein Mann über neurologische Beschwerden. In einem Verfahren sollte geklärt werden, ob es einen Zusammenhang gab.
Wer nach einem vermeintlichen Impfschaden vor Gericht klagt, braucht laut einem Urteil eine Beurteilung nach gesicherten medizinischen Erkenntnissen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/Archiv
Wer nach einem vermeintlichen Impfschaden vor Gericht klagt, braucht laut einem Urteil eine Beurteilung nach gesicherten medizinischen Erkenntnissen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/Archiv

Celle (dpa) - Wer eine Entschädigung nach einem vermeintlichen Impfschaden will, braucht einem Urteil zufolge eine Beurteilung nach gesicherten medizinischen Erkenntnissen. Die bloße Möglichkeit einer schädlichen Wirkung eines Impfstoffs reiche nicht aus.

Das teilt das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen zu einem Urteil vom 28. Januar mit (Az. L 10 VE 11/16). Hintergrund war das Verfahren eines Soldaten aus dem Landkreis Oldenburg, der 2010 wegen eines bevorstehenden Auslandseinsatzes gegen Gelbfieber geimpft wurde. Danach klagte der Mann etwa über verlangsamte Augenbewegungen, Schwindel und Sprachprobleme.

In einer ersten Einschätzung hielt der Truppenarzt den Angaben zufolge einen Zusammenhang zwischen neurologischen Ausfällen und der Impfung für möglich. Die Bundeswehr lehnte eine Entschädigung jedoch ab, weil es Hinweise gebe, dass die Erkrankung schon vorher aufgetreten sei. Das Gericht bestätigte auf der Grundlage mehrerer Gutachten die Rechtsauffassung der Bundeswehr - es habe nicht festgestellt werden können, dass die Impfung die Ursache der Erkrankung war, die genaue Ursache sei nicht bekannt.

Maßgeblich sei der aktuelle Stand der medizinischen Forschung, betonte das Gericht. Obwohl der verwendete Impfstoff schon in über 600 Millionen Dosen gespritzt worden sei, gebe es keine Berichte über ähnliche Fälle. Dies sei ein Indiz für anderweitige Ursachen - zumal der Mann schon vor der Impfung erste Symptome der Krankheit gezeigt habe. Die Gutachter hätten zudem Überarbeitung als Ursache der Veränderung der Augenbewegungen ausgeschlossen.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-827466/3

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Folgeschäden durch eine Grippeimpfung beim Betriebsarzt muss der Arbeitnehmer kein Schmerzensgeld zahlen. Foto: Sebastian Gollnow Bei Schaden durch Grippeimpfung kein Schmerzensgeld vom Chef Zehntausende Arbeitnehmer lassen sich jährlich gegen Grippe impfen - viele von Betriebsärzten in ihrem Unternehmen. Doch was passiert, wenn es tatsächlich einmal zu einem Impfschaden kommt?
Mit einer Impfung schützen Menschen nicht nur sich selbst, sondern indirekt auch die anderen. Bei einer hohen Impfquote kann sich ein Erreger schwerer in der Bevölkerung verbreiten. Foto: Ole Spata Gerüchte und Wahrheiten zum Thema Impfen Soll ich mein Kind impfen? Viele Eltern sind durch Debatten im Netz oder in der Kita verunsichert. Einige Fakten für den Durchblick.
Impfstoffe unterscheiden sich nicht nur in ihrer Herstellung, auch der Impfschutz kann variieren. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Corona, Grippe, Masern: Was unterscheidet die Impfungen? Die verfügbaren Impfstoffe gegen das Coronavirus haben eine hohe Wirksamkeit. Lassen sie sich auch kombinieren? Und was für Unterschiede zu Impfungen zum Schutz vor anderen Krankheiten gibt es?
Viele Experten gehen dacon aus, dass die Corona-Impfung trotz der neuen Mutationen wirksam bleibt. Foto: Thomas Frey/dpa Was bedeuten die Mutationen für die Impfungen? Das Impfen gegen das Coronavirus rollt gerade erst richtig an, schon drohen neue Varianten das Infektionsgeschehen zu übernehmen. Wie kann der Schutz vor dem Coronavirus trotzdem klappen? Die wichtigsten Antworten im Überblick.