Entlastet vorläufiger Rückgang von Fluglärm die Gesundheit?

29.04.2020
Wer bisher Fluglärm ertragen musste, weiß die plötzliche Stille nun zu schätzen. Mit dem Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise ist es deutlich ruhiger geworden. Doch für einen echten Effekt auf die Gesundheit reicht dies noch nicht.
Mit dem Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise ist es mancherorts deutlich ruhiger geworden. Doch zu langfristigen Effekten für die Gesundheit wird dies eher nicht führen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Mit dem Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise ist es mancherorts deutlich ruhiger geworden. Doch zu langfristigen Effekten für die Gesundheit wird dies eher nicht führen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Dessau (dpa) - Kaum noch Kondensstreifen am Himmel und vor allem: kaum noch Lärm. Der Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise sorgt in vielen Regionen für ungewohnte Stille.

Vor allem Anwohner in Flughafennähe oder in Einflugschneisen genießen sie. Doch zu langfristigen Effekten für die Gesundheit wird die kurzfristige Ruhe eher nicht führen. «Ein Großteil der Wirkungen von Lärm auf den Menschen entsteht durch eine Lärmbelastung über einen langen Zeitraum, über Monate oder Jahre», sagte Thomas Myck, Lärmexperte beim Umweltbundesamt.

Erkrankungsrisiko durch Verkehrslärm

Es sei daher nicht davon auszugehen, dass die kurzfristige Abnahme der Lärmbelastung das bestehende Erkrankungsrisiko durch Verkehrslärm verringere und zum Beispiel zu weniger lärmbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen führe, sagte Myck anlässlich des Tags gegen Lärm am 29. April.

Durch die aktuelle Corona-Pandemie sei das Verkehrsaufkommen in Deutschland stark zurückgegangen. Das betreffe insbesondere den gewerblichen Luftverkehr, der praktisch zum Erliegen gekommen sei. «In der Folge hat die Fluglärmbelastung deutlich abgenommen», so Myck.

Dies zeige ein Vergleich der Dauerschallpegel für März 2020 mit dem Vorjahr. Beispielsweise habe an der Fluglärmmessstelle Klein-Gerau des Frankfurter Flughafens in diesem Zeitraum die Belastung von 63,2 Dezibel auf 53,8 Dezibel am Tag abgenommen. Vorläufige Messungen für April ergaben demnach einen noch geringeren Wert von 46,7 Dezibel.

Kaum Verbesserung der Lärmsituation

«Durch den Rückgang des Fluglärms in der Flughafenumgebung treten andere Lärmquellen wie der Straßen- oder Schienenverkehr, die bisher vom Fluglärm überdeckt wurden, stärker in den Vordergrund», so Myck. Es sei daher davon auszugehen, dass sich die tatsächliche Lärmsituation für manche Flughafenanrainer nur wenig verbessert habe.

Der Tag gegen Lärm, ein internationaler Aktionstag, soll auf die Ursachen von Lärm und seine Wirkung auf die Gesundheit aufmerksam machen. Die Deutsche Gesellschaft für Akustik bündelt die bundesweiten Aktionen und plant eigene Veranstaltungen. In diesem Jahr werden sie allerdings laut dem Verein wegen der Corona-Pandemie bis auf Weiteres verschoben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch in Krisenzeiten muss der Luftraum permanent überwacht werden. Foto: Boris Roessler/dpa Fluglotsen müssen immer funktionieren Homeoffice ist für Fluglotsen auch zu Corona-Zeiten keine Option. Obwohl im Luftraum Flaute herrscht, müssen sie die Konzentration hochhalten - auch bei der Abwehr des tückischen Virus.
Die Otto-von-Guericke-Universität bietet einen neuen Bachelor im Fach Elektromobilität an. Bewerbungen für den zulassungsfreien Studiengang sind bis zum 15. September möglich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Neue Studienfächer: Technik und Soziales Die deutschen Hochschulen bieten ein breites Spektrum an neuen Studiengängen. Zukunftsorientierte Inhalte wie Robotik oder Elektromobilität rücken in den Fokus. Doch auch klassische Fächer wie Geschichte und Romanistik werden gestärkt.
Für Kinder, die während eines Flugs krank werden, gibt es nur begrenzte Versorgung. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration Kinder brauchen mehr Schutz bei Notfällen im Flugzeug Kinder im Flugzeug fallen oft auf - egal ob sie weinen, durch die Kabine tollen oder selig schlafen. Aber was, wenn sie krank werden?
Auf dem Rollfeld kümmert sich Luftverkehrskaufmann Fabian Preuschoff zum Beispiel um die Abfertigung gelandeter Maschinen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wie werde ich Luftverkehrskaufmann/-frau? Luftverkehrskaufleute lernen in ihrer Ausbildung fast alle Facetten des Flugbetriebs kennen. Das ist spannend und abwechslungsreich, aber auch hart. Denn auch bei Wind und Wetter und am Wochenende müssen Azubis manchmal raus aufs Rollfeld.