Enkel nicht zum Händeschütteln zwingen

24.08.2018
Jemandem zur Begrüßung die Hand zu geben, ist in Deutschland ein alter Brauch und Ausdruck von Höflichkeit. Viele Großeltern wollen diese Umgangsform daher gern ihren Enkeln vermitteln. Sollten Eltern das akzeptieren?
Dass man sich zur Begrüßung die Hand gibt, müssen viele Kinder erst noch lernen. Am besten klappt das, wenn Erwachsene es ihnen vormachen. Foto: Silas Stein
Dass man sich zur Begrüßung die Hand gibt, müssen viele Kinder erst noch lernen. Am besten klappt das, wenn Erwachsene es ihnen vormachen. Foto: Silas Stein

Coburg (dpa/tmn) - Viele werden sich noch an diese unangenehmen Situationen in ihrer Kindheit erinnern: Man war irgendwo eingeladen und musste wildfremden Leuten zur Begrüßung die Hand geben. Und jetzt als Oma oder Opa verlangt man das gleiche von den Enkeln. Muss das sein?

Jein, sagt der Psychologe und Ratgeberautor Hans Berwanger. Zwar ist es Teil unserer Kultur, zur Begrüßung die Hand zu reichen und dem Gegenüber in die Augen zu schauen. «Es ist aber völlig normal, dass Kinder das zunächst nicht tun.»

Im Gegenteil: Kinder, die beispielsweise völlig distanzlos Fremde anfassen, seien verhaltensgestört, sagt Berwanger. Statt also zu verlangen, dass das Kind die Hand gibt, lebt man es besser einfach vor: «Wenn die Kinder sehen, dass die Großeltern das immer so machen, machen sie es in der Regel irgendwann nach.»

Großeltern können ihre Enkel aber durchaus dazu ermuntern, indem sie etwa sagen: «Schau mal, so machen wir das - magst du das auch mal ausprobieren?» Meist wirke das deutlich besser als die ständige Aufforderung, etwas zu tun, das der gesunden Skepsis unbekannten Menschen gegenüber widerspricht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Statt Bus oder Bahn: Das Fahrrad ist in Corona-Zeiten das bessere Fortbewegungsmittel. Auch soziale Kontakte hält man lieber auf zwei Meter Abstand. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So funktioniert Social Distancing Kontakt reduzieren, Abstand halten: Nur so lässt sich die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. Doch was bedeutet das genau? Was ist jetzt noch in Ordnung, was nicht mehr?
«Aus Aktuellem Anlass: Wir schenken Ihnen einen Lächeln, aber verzichten auf den Händedruck» steht auf einer Glastür einer Sparkasse. Foto: Bernd Thissen/dpa Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette «Gib schön die Hand» - das war der ungeliebte Spruch der Erwachsenen, und man hasste es als Kind: Mancher drückte zu fest, andere fühlten sich eklig an. Jetzt ist der Händedruck offiziell ausgesetzt. Das Coronavirus hat die Etikette gründlich geändert.
Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor der Standard in Deutschland. Doch wer ansteckend ist, verzichtet besser darauf. Foto: Uwe Anspach/dpa Sollte man sich noch mit einem Handschlag begrüßen? Donald Trump tut es, der Papst tut es, Sie tun es! Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor Standard. Doch einige in Deutschland finden den Handschlag zu distanziert, manche schlicht uncool und viele unhygienisch. Sagen wir uns bald auf andere Weise Hallo?
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.