Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen

20.07.2020
Rauchen und zunehmendes Alter sind Faktoren, die eine COPD begünstigen können. Doch auch eine anatomische Ursache kommt laut Experten in Betracht.
Die chronische Lungenerkrankung COPD ist nicht heilbar. Atemnot, Husten und Auswurf sind die wichtigsten Symptome. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die chronische Lungenerkrankung COPD ist nicht heilbar. Atemnot, Husten und Auswurf sind die wichtigsten Symptome. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – Rauchen gilt als Hauptursache für die Lungenkrankheit COPD. Dennoch erkranken auch viele Nichtraucher daran. Eine mögliche Erklärung könnten im Vergleich erheblich engere Atemwege bei den Betroffenen sein. Das berichtet die Deutsche Lungenstiftung unter Verweis auf aktuelle Studienergebnisse.

In den Untersuchungen wurden die bronchialen Verästelungen gemessen und in Beziehung zum Lungen-Gesamtvolumen gesetzt – die Atemwege sind umso enger, je kleiner dieses Verhältnis ist. Durch engere Atemwege könne der Atemfluss behindert werden, so die Experten. Umso eher könne es zur Entwicklung einer COPD kommen. Speziell, wenn eine Schadstoffeinwirkung dazukommt – durch Rauchen zum Beispiel.

Bei Frauen sei das Bronchialsystem im Vergleich zu Männern meist enger – der Fachbegriff lautet Dysanapsis. Darum erkranken Frauen laut der Lungenstiftung bei vergleichbarem Tabakkonsum häufiger an der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD),die oft mit starkem Husten und Atemnot einhergeht.

Auch jüngere Menschen, die schon in der Kindheit eine im Vergleich zu Gleichaltrigen schlechtere Lungenfunktion haben, weisen manchmal eine Dysanapsis auf. Sie sollten nicht rauchen, rät die Lungenstiftung. Außerdem können sie mit speziellem Lungensport oder körperlicher Aktivität allgemein ihre Lungenfunktion verbessern. (www.lungenaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:200720-99-854305/2

Studie (engl.)

Lungeninformationsdienst zu COPD


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Kälte gehen Lungenkranke nicht gerne an die frische Luft. Allerdings stärkt ein täglicher Spaziergang ihre Abwehrkräfte. Foto: Daniel Karmann Lungenkranke sollten auch bei Kälte täglich Spazieren gehen Bewegung hilft nicht nur im Kampf gegen die Pfunde. Sie ist auch notwendig, um das Immunsystem zu stärken. Aus diesem Grund empfiehlt sich besonders Lungenkranken ein täglicher Spaziergang.
Auch wer E-Zigaretten raucht, lebt laut einer Studie mit einem höheren Risiko für Lungenkrankheiten wie COPD und Asthma. Foto: Fabian Strauch/dpa Auch E-Zigaretten können zu Lungenkrankheiten führen Wie gefährlich sind E-Zigaretten? Darüber wird in Deutschland leidenschaftlich gestritten. Eine neue Studie zu Lungenkrankheiten dürfte die Diskussion weiter anheizen.
Husten Raucher häufig und leiden des Öfteren an Atemwegsinfektionen, dann sollten sie einen Arzt aufsuchen. Dahinter kann eine Lungenkrankheit stecken. Foto: Franziska Gabbert Wenn das Atmen Last wird: Lungenkrankheit COPD bei Rauchern Vor allem Raucher erkranken an COPD. Die Lungenkrankheit ist nicht heilbar – ihr Fortschreiten kann aber bei frühzeitiger Diagnose oft verlangsamt werden. Bei Husten und Kurzatmigkeit sollte man den Besuch beim Arzt also nicht auf die lange Bank schieben.
COPD-Patienten haben oft mit starken Atemproblemen zu kämpfen. Doch Sport und Gesang verschaffen oft Linderung. Foto: Angelika Warmuth/dpa Sport, Gesang und Regelmäßigkeit: Was COPD-Patienten hilft Wer an COPD erkrankt ist, leidet unter der Verengung der Atemwege. Neben der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten, können Betroffene mit viel Bewegung und der richtigen Atemtechnik ihr Wohlbefinden steigern.