Energydrinks bremsen Leistungsfähigkeit von Jugendlichen

21.01.2019
Energydrinks sind gerade bei Jugendlichen ein beliebtes Getränk. Die zuckrigen Getränke in den bunten Dosen werden als Muntermacher und Konzentrationsbringer beworben. Einlösen können sie diese Versprechen jedoch nicht.
Energydrinks sorgen dafür, dass sich die Gefäße verengen. Dies behindert eine Leistungssteigerung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Energydrinks sorgen dafür, dass sich die Gefäße verengen. Dies behindert eine Leistungssteigerung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Köln (dpa/tmn) - Energydrinks verbessern die Leistungsfähigkeit von Jugendlichen nicht, selbst wenn die Werbung anderes verspricht. Tatsächlich nimmt die geistige und körperliche Fitness nach dem Konsum der Getränke sogar ab, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Denn um die Leistungsfähigkeit zu verbessern, müssten sich die Arterien eigentlich weiten - so gelangt mehr Blut zu Hirn, Herz und Muskeln. Energydrinks sorgen aber dafür, dass sich die Gefäße verengen. Gleichzeitig schüttet der Körper mehr Stresshormone aus, Blutdruck und Herschlag-Frequenz steigen.

Außerdem tragen die Getränke durch ihren Zuckergehalt zur Entwicklung von Übergewicht und Diabetes bei, so die Experten. Jugendliche sollten deshalb besser auf Energydrinks verzichten und vor allem nicht mehrere Dosen hintereinander leeren. Besonders anfällig für negative Auswirkungen sind Jugendliche, die eine eher zierliche Statur beziehungsweise Herz-Kreislauf-Probleme haben oder die Medikamente gegen ADHS nehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Übergewicht steigt auch bei Kindern das Risiko für Bluthochdruck. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Hoher Blutdruck bei Kindern nimmt zu Immer mehr Kinder und Jugendliche haben zu hohen Blutdruck, weil sie übergewichtig sind. Kardiologen fordern, Kinderärzte sollten bei Vorsorgeuntersuchungen verstärkt auch den Blutdruck kontrollieren.
Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland ist übergewichtig oder sogar fettleibig. Vor allem Kinder aus armen Verhältnissen sind betroffen. Foto: Ralf Hirschberger Übergewicht bei Kindern immer noch stark verbreitet Immer dickere Kinder? Das Horrorszenario des vergangenen Jahrzehnts ist ausgeblieben. Deutschlands Kinder und Jugendliche sind nach der großen Langzeitstudie KiGGS nicht kränker geworden. Aber was heißt das?
Amerikanische Psychologen haben einen neuen Weg gefunden, Jugendliche zu einem gesünderen Ernährungsverhalten zu motivieren. Foto: Sebastian Kahnert So lassen sich Jugendliche von gesünderem Essen überzeugen Viele Jugendliche lieben Cola und Co. Wie überzeugt man sie, sich gesünder zu ernähren? US-Forscher haben da etwas ausprobiert.
Nudelauflauf mit Soße - ein Klassiker in der Schulmensa. Die Qualitätsstandards für Schulessen werden damit nicht immer eingehalten. Foto: Hauke-Christian Dittrich Ausgewogenes Schulessen muss nicht mehr kosten Nudeln mit Soße sind der Klassiker beim Mittagstisch an Schulen. Macht kaum Aufwand, kostet wenig, essen alle gern. Was ist dran an der Annahme, dass gesünderes Essen unbezahlbar wäre?