EMA macht Weg frei für zwei neue Covid-Medikamente

11.11.2021
Hoffnung für Covid-Patienten: Die EU-Arzneimittelbehörde macht den Weg frei für zwei neue Medikamente. Bis Ende des Jahres sollen weitere folgen.
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den Weg frei gemacht für die Zulassung der Antikörper-Therapie Ronapreve des Schweizer Pharmaunternehmens Roche. Foto: Urs Flueeler/KEYSTONE/dpa
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den Weg frei gemacht für die Zulassung der Antikörper-Therapie Ronapreve des Schweizer Pharmaunternehmens Roche. Foto: Urs Flueeler/KEYSTONE/dpa

Amsterdam (dpa) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den Weg frei gemacht für die Zulassung von zwei neuen Medikamenten gegen Covid-19. Es gehe um die Antikörper-Therapie Ronapreve des Schweizer Pharmaunternehmens Roche sowie das Mittel Regkirona (Regdanvimab) des Herstellers Celltrion aus Südkorea. Das teilte die EMA mit.

Beide Arzneimittel sollen in frühen Stadien der Infektion eingesetzt werden und beruhen auf antiviralen monoklonalen Antikörpern. Die Experten der EMA hatten alle Daten der Hersteller aus Studien über Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen der Mittel geprüft und bewertet. Nach der positiven Empfehlung muss die EU-Kommission die endgültige Entscheidung treffen. Das aber gilt als Formsache. Bisher ist erst ein Medikament zur Behandlung von Covid-19-Patienten in der EU zugelassen.

Das Mittel Ronapreve besteht aus zwei Antikörper (Casirivimab und Imdevimab). Es wird vom US-amerikanischen Hersteller Regeneron Pharmaceuticals mitproduziert und soll Menschen ab 12 Jahre gegeben werden können, die mit dem Coronavirus infiziert sind und ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben. In Deutschland wird diese Antikörper-Kombination bereits in speziellen Fällen für Corona-Patienten eingesetzt.

Mit dem Mittel Regkirona sollen Erwachsene behandelt werden, die an Covid-19 erkrankt sind, aber noch keinen Sauerstoff benötigen.

Die EU-Kommissarin für Gesundheit, Stella Kyriakides, begrüßte die Entscheidung. «Heute machen wir einen Riesenschritt bei der Erreichung unseres Ziels, bis Ende des Jahres bis zu fünf neue Therapeutika in der EU zuzulassen.»

© dpa-infocom, dpa:211111-99-961123/2

Informationen der EMA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
EMA empfiehlt erste Zulassung eines Corona-Impfstoffs in der EU. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa Erster Corona-Impfstoff zugelassen Nach monatelanger Pandemie keimt in Europa neue Hoffnung auf. Ab Sonntag soll es in den meisten EU-Staaten mit den ersten Impfungen losgehen. Der Sieg über das Coronavirus ist das aber noch nicht.
Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. (Illustration). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona-Impfstoff noch vor Weihnachten - wie sicher ist das? Nun soll es bald auch in der EU losgehen mit dem Impfen. Die Arzneimittelagentur EMA will schnellstmöglich den Weg dafür frei machen. Ein Spagat aus Sicherheit und Schnelligkeit.
Die von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind sogenannte Vektorimpfstoffe. Bei den Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna handelt es sich um mRNA-Impfstoffe. Foto: Jessica Hill;Liam Mcburney/AP/PA Wire/dpa Vier Corona-Impfstoffe im Vergleich Im Kampf gegen Corona darf in der EU voraussichtlich bald auch der Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson genutzt werden. Wo gibt es bei den zugelassenen Präparaten Unterschiede, wo Gemeinsamkeiten?
Bürger können am 11. Dezember der Europäischen Arzneimittelbehörde online Fragen rund um das Thema Corona-Impfung stellen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB EMA informiert Europäer über Corona-Impfstoffe Kaum eine Frage ist aktuell so brennend wie die, wann endlich die ersten Impfungen gegen das Coronavirus möglich sind. Die Europäische Arzneimittelnehörde stellt sich den Fragen der Bürger.