EMA informiert Europäer über Corona-Impfstoffe

20.11.2020
Kaum eine Frage ist aktuell so brennend wie die, wann endlich die ersten Impfungen gegen das Coronavirus möglich sind. Die Europäische Arzneimittelnehörde stellt sich den Fragen der Bürger.
Bürger können am 11. Dezember der Europäischen Arzneimittelbehörde online Fragen rund um das Thema Corona-Impfung stellen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB
Bürger können am 11. Dezember der Europäischen Arzneimittelbehörde online Fragen rund um das Thema Corona-Impfung stellen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Amsterdam (dpa) - Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA will
Europäer bei einem breiten öffentlichen Treffen über die Zulassung
der Corona-Impfstoffe informieren. Fragen zu Sicherheit
und Wirksamkeit sollen beantwortet werden.

Bei dem Online-Treffen am 11. Dezember könnten sich Bürger mit Fragen und Beiträgen beteiligen. Die EMA ist für die Zulassung
der Impfstoffe gegen das Coronavirus für den europäischen Markt
verantwortlich und prüft die wissenschaftlichen Studien für die
Entwicklung.

«Die Covid-19-Pandemie ist eine beispiellose globale Krise, mit
zerstörerischen gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen
Folgen», teilt die EMA mit. Ein sicherer und effektiver Impfstoff sei
dringend notwendig, um die Krise zu bekämpfen.

Die Behörde prüft derzeit drei Impfstoffe nach dem sogenannten
Rolling Review-Verfahren. Dabei werden Ergebnisse von Studien
ausgewertet, noch bevor der Antrag auf Zulassung gestellt wurde.
Dadurch wird das Verfahren erheblich verkürzt. Nach Angaben der EMA
gelten aber dieselben Standards für Qualität, Sicherheit und
Wirksamkeit wie bei der Zulassung anderer Impfstoffe und Medikamente.

Bürger können Fragen oder Beiträge bis zum 27. November schriftlich
einreichen. Das Treffen wird live im Internet ausgestrahlt.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-400036/4

Informationen der EMA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. (Illustration). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona-Impfstoff noch vor Weihnachten - wie sicher ist das? Nun soll es bald auch in der EU losgehen mit dem Impfen. Die Arzneimittelagentur EMA will schnellstmöglich den Weg dafür frei machen. Ein Spagat aus Sicherheit und Schnelligkeit.
Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat erstmals grünes Licht für einen Wirkstoff zur Corona-Therapie in der EU gegeben. Foto: Ulrich Perrey/dpa-POOL/dpa EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona Bislang gibt es gegen das Coronavirus keinen Impfstoff und kein zugelassenes Medikament. Nun hat die Europäische Arzneimittel-Agentur grünes Licht für das Mittel Remdesivir gegeben.
Die ersten Corona-Impfungen sollen in den kommenden Tagen starten. Zuerst sollen Ältere über 80 sowie Bewohner und Personal in Pflegeheimen zum Zug kommen, daneben Gesundheitspersonal mit sehr hohem Infektionsrisiko. Foto: Friso Gentsch/dpa Wie werden die Corona-Impfungen ablaufen? Nach den Feiertagen beginnen die Impfungen gegen das Coronavirus. Deutschland steht vor einer Mammutaufgabe, um der Corona-Pandemie absehbar Einhalt zu gebieten. Was steht in den kommenden Wochen an?
EMA empfiehlt erste Zulassung eines Corona-Impfstoffs in der EU. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa Erster Corona-Impfstoff zugelassen Nach monatelanger Pandemie keimt in Europa neue Hoffnung auf. Ab Sonntag soll es in den meisten EU-Staaten mit den ersten Impfungen losgehen. Der Sieg über das Coronavirus ist das aber noch nicht.