Elternteil schwer krank: Verschweigen belastet Kinder nur

28.04.2017
Kinder haben feine Antennen. Sie merken sofort, wenn Mama oder Papa etwas verheimlichen wollen, zum Beispiel eine schwere Krankheit. Deshalb ist es besser, offen zu sein. Wie das geht, erklärt eine Erziehungsberaterin.
Ist ein Elternteil schwer krank, brauchen Kinder Halt. Foto: Christina Peters/dpa
Ist ein Elternteil schwer krank, brauchen Kinder Halt. Foto: Christina Peters/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Eine schwere Erkrankung wirft Eltern aus der Bahn - das spüren schon kleine Kinder. Deshalb sollten sie nicht außen vor bleiben.

Je nach Entwicklungsstand können Kinder Details über die Diagnose oder die Behandlung überfordern. «Dennoch ist es wichtig, so etwas wohldosiert und kindgerecht anzusprechen», sagt Dana Urban von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Denn wenn kleine Kinder die Hintergründe nicht kennen, aber merken, dass die Eltern traurig sind oder nicht mehr mit ihnen spielen, geben sie sich oft selbst die Schuld daran. Erst ältere Schulkinder oder Teenager können so etwas besser reflektieren. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern Jüngeren die Botschaft vermitteln: «Es hat nichts mit dir zu tun, dass Mama oder Papa so komisch ist.»

Um die eigene Sprachlosigkeit zu überbrücken, sind Kinder- oder Bilderbücher zum Thema hilfreich. Das erleichtert es den Kleinen, die Situation zu begreifen. Wichtig ist auch, dass Kinder Halt bekommen - zum Beispiel, wenn ein Elternteil für längere Zeit ins Krankenhaus muss oder eine wichtige Untersuchung ansteht. Ideal ist es, wenn eine andere Bezugsperson wie Oma oder Opa in dieser Phase übernehmen kann und sich mit dem Kind beschäftigt.

Auch der Austausch mit anderen Betroffenen kann erleichtern: Für Eltern gibt es Selbsthilfegruppen, für Kinder sogar manchmal spezielle Kindergruppen. Meist informieren einzelne Organisationen wie die Deutsche Krebsgesellschaft darüber.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Bei Autismus ist es oft das Sozialverhalten der Kinder, das Eltern aufmerksam werden lässt: Spielen sie mit Gleichaltrigen oder sind sie lieber allein? Foto: Mascha Brichta Kommunikation neu lernen: Was Autismus für Familien bedeutet Für viele ist es intuitiv: Das Gegenüber ist traurig, deshalb tröste ich. Für Autisten sind diese ungeschriebenen Regeln des sozialen Miteinanders schwer, sie müssen sie mühsam lernen. Das Familienleben wird dadurch zu einer ganz besonderen Herausforderung.
Pubertierende sind oft besonders selbstkritisch. Sie eifern bestimmten Schönheitsidealen nach oder wollen perfekt sein. Foto: Jens Kalaene/dpa Schönheitswahn in der Pubertät: So kommen Eltern damit klar Die Pubertät ist für Heranwachsende keine leichte Lebensphase. Die Gedanken und Gefühle spielen verrückt, die Sicht auf den Körper ändert sich. Worauf müssen Eltern achten und wie können sie ihr Kind unterstützen?
Auch Kinder haben Sorgen und Ängste. Eltern sollten sie direkt darauf ansprechen und nicht warten, bis die Kinder von selbst kommen. Foto: Silvia Marks Die Sorgen der Kinder: Wie Eltern ihnen helfen können Schulangst, Stress mit Freunden, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper: Kinder haben Sorgen und Nöte. Für Eltern ist es nicht leicht auszuhalten, ihr Kind unglücklich zu sehen. Und manchmal kommen sie gar nicht dahinter, was die kleine Seele quält.