Eltern: Zeit mit den Kindern verbringen

12.05.2016
Eine Stunde und 20 Minuten täglich widmen Eltern im Durchschnitt ihren Kindern - Mütter mehr, Väter weniger. Und statistisch zählt dabei sogar die Zeit, die Mama am Steuer auf der Fahrt zum Fußballplatz sitzt.
Viel Zeit verbringen Eltern damit, ihre Kinder von A nach B zu bringen. Foto: Patrick Pleul
Viel Zeit verbringen Eltern damit, ihre Kinder von A nach B zu bringen. Foto: Patrick Pleul

Wiesbaden (dpa) - Eltern verbringen jeden Tag eine Stunde und 20 Minuten mit der Betreuung ihrer Kinder - zehn Minuten mehr als vor rund zehn Jahren. Fast ein Viertel dieser gemeinsamen Zeit entfällt auf sogenannte Eltern-Taxi-Dienste und die Begleitung zu Terminen.

Dazu zählen sowohl die Fahrt zur Ballett- und Klavierstunde als auch der Besuch beim Arzt und das Zuschauen beim Fußballtraining. Dieser Zeitaufwand hat innerhalb der vergangenen rund zehn Jahre um - je nach Altersgruppe - drei bis sechs Minuten zugenommen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden für das Jahr 2012/13 mit.

Die Zahlen, die die Behörde anlässlich des Internationalen Tags der Familie am 15. Mai veröffentlicht hat, basieren auf Angaben von Paaren und Alleinerziehenden. Mütter investieren demnach noch immer mehr Zeit in die Betreuung ihrer Kinder als Väter. Sie befassen sich im Schnitt eine Stunde und 45 Minuten pro Tag voll und ganz mit ihrem Nachwuchs und damit etwa doppelt so lange wie die Väter (51 Minuten). Zur Kinderbetreuung «als Hauptaktivität» von einer Stunde und 20 Minuten rechnen die Statistiker täglich noch etwa 45 Minuten «Betreuung als Nebenaktivität» - etwa bei den Mahlzeiten oder der Hausarbeit.

Eltern verbringen im Durchschnitt pro Tag zwei Stunden und 13 Minuten mit der Betreuung von Kindern unter sechs Jahren, ohne dabei viel anderes zu tun. Davon geht gut eine Stunde für die Beaufsichtigung und Körperpflege drauf. Eine gute halbe Stunde ist für Spielen und Sport da, 25 Minuten vergehen mit der Begleitung zu Terminen.

Für 6- bis 17-Jährige bleiben durchschnittlich nur 43 Minuten Betreuungszeit pro Tag. 15 Minuten davon fahren oder begleiten Eltern ihre Kinder zu Terminen. Für Spielen und Sport sind nur etwa fünf Minuten drin. Mit Gesprächen, Vorlesen und Hausaufgabenbetreuung verbringen Mütter und Väter in beiden Altersgruppen durchschnittlich etwa zehn Minuten ihrer hauptaktiven Betreuungszeit pro Tag.

In Haushalten mit Babys, Klein- und Vorschulkindern engagieren sich Väter mehr bei der Beaufsichtigung und Körperpflege als noch 2001/02. Mütter verbringen dafür ein paar Minuten mehr beim Spielen mit ihren Söhnen und Töchtern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Es gibt heute rund 1,4 Millionen kinderreiche Familien in Deutschland und große regionale Unterschiede. Foto: Uwe Anspach/Symbolbild Wo die Kinderreichen in Deutschland leben Drei Kinder oder mehr - das gilt als «kinderreich». Vor hundert Jahren ganz normal, sind Familien mit vielen Kindern heute selten. Dabei müsste Kinderreichtum stärker gefördert werden, fordern Experten und legen interessante Zahlen vor.
Millionen Kinder und Jugendliche leben in Armut. Das hat Folgen für Aufwachsen, Wohlbefinden, Bildung und Zukunftschancen. Foto: picture alliance / dpa 2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Armut auf - mehr als jeder fünfte Heranwachsende. Ein ungelöstes Problem. Eine Analyse warnt vor einer Verschärfung infolge der Corona-Krise.