Eltern streiten - 14-Jährige muss Corona-Impfung zustimmen

03.05.2022
Normalerweise bekommt bei Streit ums Kindeswohl der Elternteil Recht, der sich an Empfehlungen etwa der Impfkommission hält. Das gilt aber nicht, wenn das Kind reif für eigene Entscheidungen ist.
Das Kind impfen lassen oder nicht? Bei Streit zwischen den Eltern kann ein Gericht die Entscheidung einem Elternteil übertragen. Doch ist das Kind mit 14 Jahren reif genug zu entscheiden, muss es auch selbst zustimmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Kind impfen lassen oder nicht? Bei Streit zwischen den Eltern kann ein Gericht die Entscheidung einem Elternteil übertragen. Doch ist das Kind mit 14 Jahren reif genug zu entscheiden, muss es auch selbst zustimmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ab einem gewissen Alter müssen Minderjährige selbst ihre Einwilligung in eine Impfung geben. Das ist in der Regel mit etwa 14 Jahren der Fall. Auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall teilten sich getrenntlebende Eltern das Sorgerecht für ihre 14-jährige Tochter. Beide konnten sich nicht einigen, ob das Mädchen gegen Corona geimpft werden sollte. Der Vater befürwortete die Impfung, die Mutter lehnte sie ab. Der Vater beantragte, dass das Familiengericht ihm die Entscheidung dazu zu überträgt. Dagegen legte das Mädchen erfolgreich Beschwerde ein, da sie sich erst mal nicht impfen lassen und zunächst ein Beratungsgespräch mit ihrer Kinderärztin führen wolle.

Es zählt nicht das Alter, sondern die Einsichtsfähigkeit

Es spreche zwar viel dafür, die Entscheidungsbefugnis dem Elternteil zu übertragen, der sich an der Empfehlung der Ständigen Impfkommission orientiere. Bei Jugendlichen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben und über eine entsprechende Reife verfügen, müsse jedoch deren Einwilligung in die Impfung hinzukommen, argumentierte das OLG.

Auf den Willen des Kinds müsse man Rücksicht nehmen – jedenfalls wenn mit zunehmender Reife die Selbstbestimmung des Kindes an Gewicht gewinne und es sich eine eigenständige Meinung bilden könne. Dabei gebe es keine feste Altersgrenze. Vielmehr sei die individuelle Entwicklung des Kinds ausschlaggebend. Das Gesetz gehe aber an vielen Stellen davon aus, dass mit 14 ein gewisses Maß an Einsichtsfähigkeit und Eigenverantwortung vorhanden sei. So würden etwa Kinder mit 14 Jahren auch strafmündig.

© dpa-infocom, dpa:220503-99-140734/2

Urteil des OLG Dresden

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hält ein Arzt sie für reif genug, können sich Kinder auch gegen den Willen ihrer Eltern für eine Impfung entscheiden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Im Team mit Kind und Arzt über Impfung entscheiden Schule, Sport, Freunde treffen: Impfungen nähren die Hoffnung auf mehr Normalität. Auch ältere Kinder und Jugendliche sollen bald einen Piks bekommen dürfen. Doch wer bestimmt das am Ende?
In mehreren Bundesländern sind spezielle Impfaktionen für Kinder ab zwölf angelaufen oder in Planung. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Nach Stiko-Empfehlung: Spezielle Impfaktionen für Kinder Corona-Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren sind bereits seit Mai möglich. Nachdem die Ständige Impfkommission sie jetzt aber auch empfiehlt, dürfte die Nachfrage steigen. Für Kinder und Jugendliche gibt es in den Bundesländern verschiedene Impfangebote.
Kinder ab 12 Jahren und Teenager können sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Was Sie zur Corona-Impfung ab 12 wissen müssen Eine Corona-Impfung für alle Kinder ab 12 Jahren, dafür spricht sich die Ständige Impfkommission (Stiko) nun aus. Was bedeutet das für Eltern, ihre Kinder - und die Abwägung für oder gegen den Pieks?
Für Menschen mit einem Gendefekt kann auch nach dem Überschreiten der Altersgrenze noch Kindergeld bezogen werden. Der Defekt muss aber seit der Geburt bestehen. Foto: Julian Stratenschulte Diagnose Gendefekt: Kindergeld auch nach Altersgrenze In Ausnahmefällen beziehen Eltern länger Kindergeld: Wird etwa ein Gendefekt festgestellt, kann man auch noch nach Erreichen der Altergrenze Mittel beziehen. Dies zeigt ein Beispiel der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins.