Eltern sollten sich im Familienurlaub manchmal aufteilen

12.06.2019
Wenn Eltern und Kinder im Urlaub immer alles gemeinsam machen, ist oft Frust angesagt. Das muss nicht sein. Diese Strategie sorgt dafür, dass jeder zu seinem Recht kommt.
Im Urlaub sollten Eltern auch mal einen Alleingang wagen. Während die Kinder etwas Zeit mit einem Elternteil verbringen, hat der Partner ein paar Stunden für sich. Foto: Markus Scholz
Im Urlaub sollten Eltern auch mal einen Alleingang wagen. Während die Kinder etwas Zeit mit einem Elternteil verbringen, hat der Partner ein paar Stunden für sich. Foto: Markus Scholz

Baierbrunn (dpa/tmn) - Im gemeinsamen Urlaub muss die ganze Familie nicht immer den ganzen Tag aufeinanderhocken. Warum nicht mal ein paar Stunden alleine verbringen, während sich der Partner um den Nachwuchs kümmert?

Und dann wird getauscht, schlägt die Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 6/2019) vor. Denn auch die Kinder profitierten davon. «Sie finden es meistens richtig gut, wenn sie einen Elternteil exklusiv für sich haben», erklärt Sozialpädagoge Ulric Ritzer Sachs in der Zeitschrift. Auszeiten vom Partner und Kind täten jedem gut. Wer das nicht gleich einen ganzen Tag schafft, könne mit zwei Stunden beginnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die dramatische Personalnot zwingt manche Kita sogar zur Schließung. Foto: Frank Molter/Symbolbild Manche Kita macht tageweise dicht In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern. Wie können sie mit dieser Situation umgehen?
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
Mehr Kleinkinder werden in Kitas betreut. Doch die Zahl der Plätze muss weiter steigen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Immer mehr Kita-Plätze für Kleinkinder - aber nicht genug Jedes dritte Kind unter drei Jahren hat einen Betreuungsplatz. Das ist ein großer Sprung nach vorne. Aber der Bedarf ist noch größer. Und auch bei der Qualität sieht die zuständige Ministerin noch Handlungsbedarf.
Bundesweit fehlen laut IW-Studie rund 228 000 Kita-Plätze. Foto: Rolf Vennenbernd Jedes zehnte Kind unter drei ohne Kita-Platz In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren, gleichzeitig wollen mehr Eltern möglichst schnell wieder zurück in den Job. Die Nachfrage nach Kita-Plätzen ist daher groß - und kann bei weitem nicht gedeckt werden, wie neue Zahlen zeigen.