Eltern sollten Schreitagebuch für Baby führen

05.05.2020
Kaum etwas strapaziert die Nerven von frischgebackenen Eltern mehr als das Schreien ihres Kindes. Umso schlimmer ist es, wenn es häufig und lange brüllt - und sich nicht beruhigen lässt. Was tun?
Schreit ein Baby oft und lange, stresst und besorgt das die Eltern. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Schreit ein Baby oft und lange, stresst und besorgt das die Eltern. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Das Baby schreit stundenlang. Singen, Streicheln oder Nuckel bringen nichts. Für Eltern ist das belastend. Ist mit dem Nachwuchs alles in Ordnung?

Rund jeder fünfte Säugling sei von sogenannten Regulationsstörungen betroffen und schreie deshalb ungewöhnlich viel, vor allem am Nachmittag und in der ersten Hälfte der Nacht, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Wichtig: Eltern sollten sich keine Vorwürfe machen, wenn sich das Kind nicht beruhigen lässt. Und auf keinen Fall sollten sie gegenüber dem Baby handgreiflich werden und es etwa schütteln - das kann zu schweren Verletzungen führen und schlimmstenfalls tödlich sein.

Schreitagebuch führen

Manchmal schätzen Eltern falsch ein, wie lange und oft ihr Kind schreit. Darum rät der Berufsverband, ein Schreitagebuch zu führen. Weint und brüllt das Baby über mehrere Tage hinweg immer wieder sehr lange, ohne sich beruhigen zu lassen, sollte man sich an die Kinderärztin oder den Kinderarzt wenden – die klären ab, ob vielleicht etwas Ernstes dahintersteckt. In den meisten Fällen könnten sie die Eltern allerdings beruhigen, betonen die Experten.

Was hilft? Hat das Kind mit Blähungen zu kämpfen, entspannt es sich vielleicht, wenn man mit dessen Beinen vorsichtig Fahrradbewegungen imitiert - ungefähr so, als würde das Baby in die Pedale treten.

Verschiedene Auslöser in Verdacht

Die Ursachen hinter den Schreiattacken sind den Experten zufolge nicht abschließend geklärt: Als Auslöser im Verdacht stünden unter anderem ein sich noch entwickelndes Verdauungs- und Nervensystem, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, aber auch Überempfindlichkeit oder Überstimulation.

Von Schreibabys spricht man den Angaben nach, wenn Säuglinge an mindestens drei Tagen in der Woche aus unerklärlichen Gründen mehr als drei Stunden schreien und kaum zu beruhigen sind. Diese Attacken beginnen demnach meist etwa im Alter von zwei Wochen und lassen mit rund drei Monaten nach. (www.kinderaerzte-im-netz.de)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das erste Jahr mit Kind ist für Eltern oft gleichermaßen schön und anstrengend. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Gesund durch das erste Jahr mit Baby Es ist so schön. Und so anstrengend. Das erste Jahr mit Kind ist ein Ausnahmezustand - für die Partnerschaft und für die Gesundheit. Dagegen hilft vor allem, viel zu reden und nicht zu streng zu sein.
Milch ist wichtig - kann aber auch Bauchweh verursachen. Eltern sollten deshalb darauf achten, dass beim Füttern nicht zu viel Luft in den Magen gelangt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Tipps gegen Baby-Bauchweh Nächtelanges Geschrei und miese Laune: Wenn das Baby Bauchweh hat, leidet meist die ganze Familie mit. Ganz verhindern lassen sich die Dreimonatskoliken nicht. Es gibt aber Tipps, die helfen.
Bei immer wiederkehrenden Attacken kann nach Ausschluss körperlicher Ursachen eine psychologische Behandlung sinnvoll sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun bei Panikattacken? Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche: Eine Panikattacke kann jeden treffen und wirkt auf den Betroffenen oft bedrohlich. Doch ab wann sollte man Experten einschalten? Und kann man selbst etwas dagegen tun?
Immer dünner und dünner: Menschen mit Essstörungen geraten in einen Strudel. Sie empfinden sich noch als zu dick, wenn sie bereits sehr schmal sind. Foto: Monique Wüstenhagen Teufelskreis Essstörung: Wenn sich alles ums Gewicht dreht Sich an einen schön gedeckten Tisch zu setzen und etwas Gutes zu essen, macht vielen Menschen Freude. Maß halten ist dabei wichtig, Kalorien zählen manchmal notwendig. Wenn sich aber das ganze Denken nur noch um das Abnehmen dreht, kann eine Essstörung vorliegen.