Eltern sollten mit Kindern über Rollenbilder im TV reden

06.02.2019
Kindern ist nicht immer klar, dass TV-Angebote wie DSDS und Dschungelcamp eine Inszenierung sind und keineswegs das echte Leben zeigen. Ab welchem Alter sind Reality-Shows geeignet und wie können Eltern einen kritischen Blick darauf vermitteln?
Auch die Reality-Show «Deutschland sucht den Superstar» setzt auf Inszenierung und spielt seine Bilder gerne besonders dramatisiert aus. Foto: Patrick Pleul
Auch die Reality-Show «Deutschland sucht den Superstar» setzt auf Inszenierung und spielt seine Bilder gerne besonders dramatisiert aus. Foto: Patrick Pleul

München (dpa/tmn) - Zickenkrieg, Ekelprüfungen und schräge Typen: Darüber wird in den nächsten Wochen auch wieder auf Schulhöfen diskutiert.

Wenn im TV der Marathon mit DSDS, Dschungelcamp, Bachelor und Topmodel läuft, befürchten Eltern schlechtes Anschauungsmaterial in Bezug auf Werte, Normen und Rollenbilder. Daher sollten Kindern bis etwa Ende des Grundschulalters solche Sendungen am besten erspart bleiben, empfehlen die Pädagogen des Vereins Programmberatung für Eltern. Sie geben auf der Website flimmo.de Fernsehtipps für Eltern und Kinder.

Bei älteren Kindern sei es wichtig, einen kritischen Blick auf DSDS und Co. zu fördern. Werden der Gruppendruck und die Neugierde zu groß, können Eltern mit älteren Kindern gemeinsam eine Folge ansehen und ins Gespräch kommen und diskutieren. Nimmt man eine Sendung genau unter die Lupe, zeige sich schnell, was an DSDS und Co. fragwürdig ist. Entscheidend sei, Kindern zu vermitteln, dass diese Sendungen inszeniert sind. Sie bilden nicht das wirkliche Leben ab, so die Flimmo-Experten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleine Kinder sollten keine Realityshows schauen. Ältere Kinder sollten die Formate nur in Begleitung ansehen. Foto: Arne Dedert/dpa Kinder sollten Realityshows nicht alleine gucken Bei Kindern sind Realityshows beliebt. Alleine sollten jedoch auch ältere Kinder nicht vor dem Fernseher sitzen. Das Konzept der Sendungen beruht darauf den Zuschauer zum Voyeur zu machen. Eltern sollten dies im Gespräch mit dem Nachwuchs kritisch hinterfragen.
Die Konflikte und Beziehungen in Realityshows sind inszeniert. Das sollten Kinder und Jugendliche wissen. Foto: Arne Dedert/dpa Realityshows mit Kindern gemeinsam schauen und diskutieren Realityshows erfreuen sich vor allem bei Jugendlichen großer Beliebtheit. Allerdings wissen sie oft nicht, dass die dargestellten Konflikte nicht echt sind. Hier sollten Eltern aufklären.
Vom 19. bis zum 28. Januar 2018 findet in Berlin die Grüne Woche statt. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Insekten zum Probeessen auf Grüner Woche Auf der Suche nach neue Geschmacksreizen ist die Nahrungsbranche erfindungsreich. Jetzt soll Krabbeltieren der Durchbruch in deutschen Küchen gelingen.
Im Fernsehen und über soziale Medien können Jugendliche mitverfolgen, was sich in den Beziehungen der Promis abspielt. Nicht immer sind die Protagonisten ein gutes Vorbild. Foto: Julian Stratenschulte Warum Eltern mit Kindern über Liebes-Idole sprechen sollten Viele Promis inszenieren ihr Beziehungsleben in Fernsehshows oder auf Plattformen wie Facebook und Instagram. Kinder und Jugendliche nehmen sich die Medien-Stars daher schnell zum Vorbild. Das kann fatale Folgen haben.