Eltern sollten auf konsequenten Sonnenschutz achten

26.06.2019
Ob im Freibad, auf dem Spielplatz oder im Garten: Kinder sollten bei den aktuell hohen Temperaturen unbedingt außreichend vor der Sonne geschützt werden. Aber welche Möglichkeiten haben Eltern?
Vor dem Spaß im Freibad müssen Kinder außreichend mit Sonnenschutz eingecremt werden. Foto: Sophia Weimer
Vor dem Spaß im Freibad müssen Kinder außreichend mit Sonnenschutz eingecremt werden. Foto: Sophia Weimer

Köln (dpa/tmn) - Kinder brauchen konsequenten Sonnenschutz - bei den aktuellen Wetterbedingungen mit starker UV-Strahlung noch mehr als sonst. Das Sonnenschutzmittel sollte dabei einen Lichtschutzfaktor von mindestens 20 haben, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Insbesondere die sogenannten Sonnenterrassen des Körpers - das sind Nase, Ohren, Füße, Schultern - müssen gründlich eingecremt werden. Als Kopfbedeckung empfehlen die Experten Kappen mit Nackenschutz.

Ansonsten brauchen Kinder möglichst luftige Kleidung, die auch Arme und Beine bedeckt. Säuglinge und Kleinkinder sollten sich nur im Schatten aufhalten und auch im Planschbecken Kopfbedeckung und T-Shirt tragen.

Bei Hitze müssen Kinder außerdem mindestens doppelt so viel trinken wie sonst. Geeignete Speisen seien zum Beispiel Salate, fettarme Joghurts oder Quark. Zum Essen zwingen sollten Eltern ihren Nachwuchs aber nicht: Viele Kinder haben bei Hitze keinen Appetit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Die Haut braucht im Sommer Schutz. Denn bekommt sie zu viel Sonnenlicht ab, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst: die Haut rötet sich, schwillt an, juckt und brennt. Foto: Sina Schuldt Warum die Haut im Sommer Stress hat Endlich Ausruhen im Sommerurlaub. Doch für die Haut können Sonnenbrand, Mücken und Wespen ganz schön anstrengend werden. Warum eigentlich?
Wo keine Kleidung die Kinderhaut vor Sonnenstrahlen schützt, muss eingecremt werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Sonnenschutzmittel für Kids im Test Einreiben, und zwar lieber zu dick als zu dünn: Wenn die Sonne auf dem Spielplatz strahlt, braucht die Kinderhaut Schutz. Den liefern in einem Test fast alle Mittel - doch gute Creme ist nicht alles.
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks 4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.