Eltern sollen Papierkram bald online erledigen können

06.11.2020
Geburtsurkunde, Elterngeld, Kindergeld: Nach der Geburt eines Kindes stehen für Eltern einige Ämtergänge an. Das könnte sich ab 2021 ändern. Der Bundestag billigte nun die Einführung von Online-Anträgen.
Eltern sollen Geburturkunde, Elterngeld und Kindergeld laut Bundestagsbeschluss ab 2021 online beantragen können. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Eltern sollen Geburturkunde, Elterngeld und Kindergeld laut Bundestagsbeschluss ab 2021 online beantragen können. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Staatliche Finanzhilfen für junge Eltern sollen in Zukunft deutlich einfacher beantragt werden können. Ein vom Bundestag verabschiedetes Gesetz macht es möglich, die Geburtsurkunde, das Elterngeld und das Kindergeld in einem Rutsch online zu beantragen.

Mütter und Väter sollen dadurch von überflüssiger Bürokratie befreit werden. «Kindergeld beantragen wird endlich so einfach wie Onlinebanking oder Onlineshopping», erklärte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU). Allerdings muss nach dem Bundestag auch noch der Bundesrat zustimmen, damit die Neuregelung zum Jahreswechsel in Kraft treten kann.

Die Reform sieht eine Bündelung von Leistungen vor sowie einen elektronischen Datenaustausch zwischen verschiedenen Behörden. Informationen über die Geburt des Kindes sollen auf diesem Weg ebenso automatisch weitergeleitet werden wie Angaben über das Einkommen der Eltern, von dem dann die Höhe des Elterngeldes abhängt.

Bisher ist es für Eltern oft schwer, den Durchblick zu behalten: Der Antrag auf Kindergeld muss ausgedruckt und schriftlich an die Familienkasse geschickt werden. Beim Elterngeld gibt es in einigen Bundesländern Online-Anträge, in anderen nicht. Die Geburt des Kindes muss beim Standesamt angezeigt werden, das dann die Geburtsurkunde ausstellt, die wiederum vorgelegt werden muss, um Elterngeld zu beantragen. Dieses Durcheinander soll nun beendet werden, damit frischgebackene Eltern mehr Zeit für ihren Nachwuchs haben.

© dpa-infocom, dpa:201105-99-225962/3

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Beschlussempfehlung mit Änderungen

Regierungsportal zu Familienleistungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
Teilnehmer der Nationalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlamentes (EJP) beraten sich im Plenarsaal des Landtages in Potsdam. Foto: Ralf Hirschberge/Archiv Wie sich Jugendliche engagieren können Um Dinge zu bewegen, muss man nicht Angela Merkel sein. Engagement beginnt im Kleinen - und auch junge Leute können sich für ihre Interessen stark machen.
Der elektronische Personalausweis soll Bürgern das digitale Ausweisen gegenüber Behörden und Unternehmen erleichtern. Wirklich weit verbreitet ist seine Nutzung bislang nicht. Foto: Ole Spata Mühsamer Amtsgang mit E-Personalausweis Wir buchen Flugtickets online, buchen Tische im Restaurant mit dem Smartphone oder überweisen Geld auf andere Konten. Alles ziemlich einfach. Aber wenn es um staatliche Dienstleistungen geht, stößt die digitale Einfachheit schnell an Grenzen.
Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) soll unabhängiger werden. Foto: Uli Deck/dpa Medizinischer Dienst wird von Krankenkassen abgetrennt Der Medizinische Dienst der Kassen wird von den Krankenkassen abgekoppelt. Mit dem Beschluss des Bundestages soll der Beratungs- und Begutachtungsdienst künftig unabhängiger werden.