Eltern lassen sich im Schwimmbad oft vom Handy ablenken

22.07.2021
Viele Monate konnten Kinder wegen der Corona-Pandemie kein Schwimmen üben, die Bäder waren geschlossen. Gleichzeitig beobachtet der Hamburger Schwimmbad-Betreiber Bäderland eine gefährliche Entwicklung.
Der Hamburger Schwimmbad-Betreiber Bäderland warnt: Kinder, die nicht sicher schwimmen können, dürfen Eltern nie unbeaufsichtigt lassen. Foto: Armin Weigel/dpa
Der Hamburger Schwimmbad-Betreiber Bäderland warnt: Kinder, die nicht sicher schwimmen können, dürfen Eltern nie unbeaufsichtigt lassen. Foto: Armin Weigel/dpa

Hamburg (dpa) - Eltern lassen sich nach Angaben des Hamburger Schwimmbad-Betreibers Bäderland immer stärker vom Smartphone ablenken. «Das nimmt seit Jahren zu, die Aufmerksamkeit sinkt», sagte Sprecher Michael Dietel der Deutschen Presse-Agentur.

Gerade nach der langen, coronabedingten Schließzeit fehle es vielen Schwimmanfängern an Übung im Wasser. Kinder, die nicht sicher schwimmen könnten, dürften nie unbeaufsichtigt gelassen werden. Obwohl Bäderland 400 Rettungsschwimmer und Rettungsschwimmerinnen beschäftige, hätten Eltern die oberste Aufsichtspflicht. «Einfach zu erwarten, der Bademeister macht das schon, geht nicht. Wir können keine 1:1-Kinderbetreuung machen.»

Die Mitarbeitenden müssen laut Unternehmen jeden Tag mehrmals auf Eltern, die ihre Aufsichtspflicht nicht erfüllen, zugehen und sie warnen. «Man muss unmittelbar beim Kind sein - auch wenn es Schwimmflügel trägt», betonte Dietel. Kinder würden lautlos untergehen.

© dpa-infocom, dpa:210722-99-476357/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Während der Corona-Krise ist der tägliche Medienkonsum deutlich gestiegen. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen wächst die Gefahr, dass sie eine Computerspielsucht entwickeln. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa Was Internetkonsum mit uns macht Chatten, Serien schauen, Bankgeschäfte erledigen: Viele Deutsche sind täglich stundenlang im Netz unterwegs. Eine Studie legt einen Finger in die Wunde: Denn viele sagen, dass sie eigentlich gar nicht so viel Zeit dafür verwenden wollen.
In Ländern mit hohen Impfquoten beflügelt die Aussicht auf ein Ende der Corona-Pandemie bereits viele Menschen. Und wie sieht es in Deutschland aus?. Foto: picture alliance / dpa Wie geht es uns in der Pandemie? Am Strand in der Sonne liegen oder sich mit Freunden treffen: Je länger die Corona-Pandemie dauert, umso mehr steigt die Sehnsucht nach einem Stück Normalität. Forscher machen Mut: Die Lebenszufriedenheit nimmt wieder zu.
Absperrband ist an einem Klettergerüst für Kinder befestigt. Foto: Swen Pförtner/dpa Keine Schule, kein Freizeitsport - macht das Kinder krank? Für viele Kinder dürfte es die Erfüllung eines Wunschtraums sein: Die Schule fällt aus, dem Coronavirus sei Dank. Doch nach und nach macht alles dicht - kein Sport, kein Schwimmen, keine Spielplätze. Werden Kinder jetzt zu Stubenhockern? Und am Ende gar krank?