Eltern fordern mehr Schutz für Kinder im Netz

13.01.2020
Dauernd am Handy und mit Kettenbriefen, Mobbing oder Pornografie konfrontiert - die Mehrheit der Eltern berichtet von schlechten Erfahrungen ihrer Kids im Netz und fordert mehr gesetzlichen Schutz. Das Kinderhilfswerk macht ebenfalls Druck.
Viele Kinder stoßen im Internet auf nicht jugendfreie Inhalte. Eltern sprechen sich daher für schärfere Regeln aus. Foto: Tobias Hase/dpa
Viele Kinder stoßen im Internet auf nicht jugendfreie Inhalte. Eltern sprechen sich daher für schärfere Regeln aus. Foto: Tobias Hase/dpa

Berlin (dpa) - Ein Großteil der Eltern in Deutschland wünscht sich einer Umfrage zufolge mehr Kinderschutz im Netz. Die meisten Mütter oder Väter haben nach eigenen Angaben schon einmal mitbekommen, dass der Nachwuchs online schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Eltern berichtet in einer repräsentativen Befragung, die das Deutsche Kinderhilfswerk am Montag veröffentlichte, von einem «übermäßigen Medienkonsum» ihres Kindes oder von Erfahrungen mit Kettenbriefen, Mobbing, Gewaltdarstellungen oder Pornografie.

Schärfere Regeln gefordert

Das Kinderhilfswerk forderte vor diesem Hintergrund schärfere Regeln für in- und ausländische Anbieter von Anwendungen, Spielen und Online-Inhalten und eine Anpassung des Kinder- und Jugendschutzes an die «aktuellen und zukünftigen Phänomene und Technologien», wie es in einer Mitteilung am Montag hieß.

Pläne dafür sind bereits in Arbeit: Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hatte Ende vergangenen Jahres den Entwurf für ein entsprechendes «Jugendmedienschutzgesetz» vorgelegt, das möglichst noch vor der Sommerpause in den Bundestag eingebracht werden soll. «Wir modernisieren den Kinder- und Jugendmedienschutz. Das ist in der großen Koalition vereinbart und wird von Bundesfamilienministerin Giffey umgesetzt», sagte die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Katja Mast der Deutschen Presse-Agentur.

Konkret geplant ist, dass Anbieter, die mehr als eine Million Nutzer haben - wie TikTok, Instagram, WhatsApp oder Snapchat - zu technischen Vorsorgemaßnahmen verpflichtet werden, damit Kinder und Jugendliche im Netz besser vor Mobbing, sexueller Anmache und auch Kostenfallen geschützt werden. Kommen die Anbieter dem nicht nach, sollen hohe Bußgelder drohen.

Harte Strafen für Verstöße gewünscht

Die große Mehrheit der Eltern unterstützt das: 93 Prozent sind für härtere Strafen für Anbieter bei Verstößen gegen den Kinder- und Jugendschutz im Netz. Ebenso viele Eltern sprechen sich dafür aus, dass der Zugang zu bestimmten Medieninhalten durch eine verlässliche Altersprüfung beschränkt werden sollte - oft reicht im Netz nur der Klick auf einen «Ich bestätige, dass ich älter als 18 bin»-Button. Fast alle Eltern sind außerdem dafür, dass Social-Media-Plattformen und Online-Anbieter ein «effizientes Melde- und Beschwerdesystem» einführen.

Der Umfrage zufolge bekommen es Kinder und Jugendliche besonders oft mit Kettenbriefen oder sogenannten Challenges zu tun (30 Prozent). In diesen wird den Empfängern beispielsweise gedroht, dass schlimme Dinge passieren, wenn sie die Nachricht nicht weiterleiten oder wenn sie eine bestimmte Aufgabe nicht erfüllen. Einen «übermäßigen Medienkonsum» ihrer Kinder beklagen 28 Prozent der Eltern. Jeder fünfte Minderjährige hat nach Angaben seiner Eltern schon Erfahrungen mit «ungeeigneten Inhalten» wie Gewalt oder Pornografie gemacht.

Sexuelle Belästigung, sogenanntes Cybergrooming - also die gezielte Kontaktaufnahme von Minderjährigen durch Erwachsene im Netz mit dem Ziel möglichen Missbrauchs - oder Anleitungen zur Selbstverletzung kommen nach Angaben der Eltern relativ selten vor (4 bzw. 3 Prozent). Allerdings bleibt offen, wieviel die befragten Mütter und Väter von den Aktivitäten und negativen Erlebnissen ihrer Kinder im Netz wirklich mitbekommen. Das Kinderhilfswerk weist auf mögliche hohe Dunkelziffern hin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinderfotos im Netz können der Grund für spätere Mobbingattacken von Mitschülern sein. Eltern verzichten daher besser darauf, Bilder von ihren Kleinen in Sozialen Netzwerken zu teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Eltern keine Kinderbilder posten sollten Kinderbilder sind oft niedlich, Eltern möchten sie deshalb am liebsten der ganzen Welt zeigen. Heutzutage geschieht das über die sozialen Netzwerke. Der Deutsche Kinderschutzbund warnt jedoch davor.
Anrufen, wenn die Sorgen überhand nehmen: Eltern, aber auch Kinder und Jugendliche können sich an den Hotlines des Kinderschutzbundes beraten lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn der Druck im Kessel steigt: Elternberatung per Hotline Kitas und Schulen sind geschlossen, Kinder und Jugendliche müssen zu Hause bleiben. In manchen Familien spitzt sich nun die Lage zu. Der Kinderschutzbund bietet Betroffenen telefonische Beratung an.
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Mit dem Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention verpflichteten sich die Mitgliedsstaaten darin, Kindern grundlegende Rechte zu garantieren. Foto: Philipp Schulze/dpa Was sollen Kinderrechte im Grundgesetz bringen? Seit vielen Jahren fordern Kinderschützer mehr Rechte für die Kleinsten in Deutschland - und verweisen dabei auf die UN-Kinderrechtskonvention. Nun sollen Kinderrechte direkt ins Grundgesetz geschrieben werden. Was würde das konkret ändern?