Eltern berichten von hoher Belastung während Pandemie

15.07.2020
Die Corona-Krise hat Eltern angesichts geschlossener Kitas, Schulen und Homeschooling viel abverlangt. Eine Studie zeigt die Folgen auf - auch für die Arbeitsteilung in den Familien.
Berufstätige Eltern in Deutschland haben einer Umfrage zufolge die Zeit, in der Schulen und Kitas geschlossen waren, als sehr belastend erlebt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Berufstätige Eltern in Deutschland haben einer Umfrage zufolge die Zeit, in der Schulen und Kitas geschlossen waren, als sehr belastend erlebt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wiesbaden (dpa) - Eltern in Deutschland haben in der Corona-Krise einer Untersuchung zufolge viel Improvisationstalent beweisen müssen, was auch Auswirkungen auf die Arbeitsaufteilung in der Familie hat.

Der Anteil der Väter an der Familienarbeit - also Kinderbetreuung und Hausarbeit - sei im Schnitt von 33 auf 41 Prozent gestiegen, teilte das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BIB) am Dienstag in Wiesbaden mit. Die Zeit, die Väter darauf pro Tag verwendeten, stieg demnach zwischen 2018 und April 2020 von 3,3 auf 5,6 Stunden.

Re-Traditionalisierung der Geschlechterrollen

Der Anstieg zeige sich besonders bei Vätern in Kurzarbeit, die nun deutlich mehr Familienarbeitsstunden leisteten, teilten die Studienmacher mit. Mütter verbrachten demnach durchschnittlich 7,9 Stunden mit Familienarbeit, 2018 waren es 6,6 Stunden gewesen. Angesichts der Krise lasse sich eine «pauschale Re-Traditionalisierung in der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung (...) empirisch nicht bestätigen», fasste BIB-Forschungsdirektor Martin Bujard die Ergebnisse auch mit Blick auf eine entsprechende Diskussion darum zusammen.

Ein weiteren Ergebnis der Studie ist, dass mit 52 Prozent mehr Mütter als Väter (34 Prozent) in systemrelevanten Berufen arbeiten.

Sehr schwierige Situation für Eltern

Den Studienmachern zufolge gibt es in Deutschland derzeit rund 14,6 Millionen Eltern mit 11,1 Millionen minderjährigen Kindern im Haushalt. «Insgesamt waren Eltern in einer historisch sehr, sehr schwierigen Situation, denn sie waren doppelt belastet», sagte Bujard angesichts des Spagats zwischen Kinderhüten, Homeschooling und Beruf während der Schul- und Kitaschließungen. Gerade bei Müttern sei die psychosoziale Belastung hoch.

Der bisherige Höhepunkt der Corona-Pandemie in Deutschland ist der Studie zufolge für fast die Hälfte der Eltern eine sehr belastende Phase gewesen. Das Institut analysierte auch, wie viel Zeit Frauen und Männer in die Erwerbsarbeit investierten. Bei den Männern fiel der Aufwand von 9,6 auf 7,4 Stunden pro Tag, bei Frauen von 8,3 auf 7,0 Stunden. Die Rückgänge seien bei Eltern und Kinderlosen zu beobachten gewesen.

Als eine Konsequenz aus den Ergebnissen leiten die Studienmacher unter anderem die wachsende Bedeutung von Heimarbeit ab: «Mehr Homeoffice bedeutet größere zeitliche Flexibilität und damit auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf», sagte BIB-Direktor Norbert F. Schneider. Zudem sollten bei den Maßnahmen während einer möglichen zweiten Corona-Welle die Interessen von Eltern und Familien eine größere Priorität bekommen.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-790358/3

Studie Eltern während der Corona-Krise


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gleichzeitig am Laptop arbeiten und die Kinder betreuen: Viele Eltern sind durch die Gleichzeitigkeit von Homeoffice und Kita-Schließung besonders belastet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ohne Notbetreuung in Not: Was tun, wenn Familien leiden? Kinderbetreuung und Homeoffice lassen sich kaum vereinen, denn Kinder brauchen Ansprache. Die Belastung von Familien steigt mit dem Stress. Eltern sollten nicht versuchen in Allem perfekt zu sein.
Mutter und Tochter dürfen sich natürlich nah sein - allgemein sollte man bei Treffen mit Freunden oder Verwandten allerdings an die Abstands- und Hygieneregeln denken. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten Auch wenn die Regeln in jedem Bundesland etwas anders sind: Vielerorts dürfen sich Freunde und Verwandte treffen - doch bei aller Wiedersehensfreude sollte man weiterhin achtsam sein.
Die Schülerin hat auf einem Laptop eine Lernplattform geöffnet. Mit dieser Anwendung können Kinder auch bei Schulschließungen digital unterrichtet werden. Foto: Stefan Puchner/dpa Mit klarer Struktur und ohne Erwartungsdruck Eltern stehen in diesen Wochen vor einer großen Herausforderung. Zum Teil müssen sie gleich mehrere Schulkinder zu Hause betreuen. Dieser Spagat will gemeistert sein.
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.