Einfach weg: Was tun, wenn jemand plötzlich verschwindet?

04.05.2016
Familie und Freunde sind oft zu recht alarmiert, wenn jemand nicht mehr nach Hause kommt oder längere Zeit nicht zu erreichen ist. Ob ein Unfall oder ein Verbrechen passiert ist, können Angehörige etwa bei der Polizei erfragen.
Wer eine nahestehende Person vermisst, kann die Rettungsdienststellen, Krankenhäuser und die Polizei anrufen, um herauszufinden, was passiert ist. Foto: Jens Kalaene
Wer eine nahestehende Person vermisst, kann die Rettungsdienststellen, Krankenhäuser und die Polizei anrufen, um herauszufinden, was passiert ist. Foto: Jens Kalaene

Stuttgart (dpa/tmn) - Für Familienangehörige und Freunde ist das eine Horrorvorstellung: Jemand verschwindet plötzlich aus seinem gewohnten Umfeld, es gibt vielleicht einzelne Lebenszeichen - aber ein ungutes Gefühl oder große Sorgen bleiben.

Verlässt ein Erwachsener plötzlich sein Lebensumfeld und gibt es Anhaltspunkte dafür, dass er in Gefahr ist, sollte man auf jeden Fall bei der Polizei eine Vermisstenanzeige stellen, empfiehlt Andreas Mayer, Leiter der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes in Stuttgart. Aber auch, wenn es keine klaren Zeichen dafür gibt, dass der Vermisste in Gefahr sein könnte, kann man zur Polizei gehen, erläutert der Experte.

Die Polizei kann dann beispielsweise prüfen, ob es einen nicht identifizierten Toten gibt, bei dem es sich um den Vermissten handeln könnte. Auch eine Handyortung ist denkbar. Eine öffentliche Fahndung hingegen sei «die Ultima Ratio, da sie schon extrem in die Privatsphäre eingreift», sagt Mayer.

Auch, wenn jemand zum Beispiel nach einer Party nicht nach Hause kommt, machen sich Angehörige und Freunde oft schon nach kurzer Zeit große Sorgen. Darauf richtig zu reagieren, hängt vom Einzelfall ab, sagt Mayer: «Wenn jemand sonst zuverlässig ist, nicht nach Hause und nicht zur Arbeit kommt, dann sollte man schon etwas unternehmen.» So könne man die Rettungsdienststellen, Krankenhäuser und die Polizei anrufen. Hilfreich ist auch, dort ein Foto des Vermissten abzugeben.

Falls der Vermisste allein wohnt, sollte man auf alle Fälle auch persönlich bei der Wohnung vorbeifahren - oder jemanden darum bitten, der in der Nähe wohnt. «Vielleicht hat die Person auch gesundheitliche Probleme und ist hilflos, dann kann man die Tür aufbrechen lassen», sagt Mayer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Erpresser behaupten im Besitz von Filmmaterial zu sein, das zeige, wie sich Nutzer pornografische Filme im Netz ansehen. Foto: Sven Hoppe/Symbolbild Erpressung nach angeblichem Pornoschauen Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den Erpressungsversuch nicht reagieren.
Kinder verschwinden beim Spielen auf dem Spielplatz oder auf dem Weg zur Schule. Eine Tragödie für die ganze Familie. An ihr Schicksal erinnert der Internationale Tag der vermissten Kinder. Foto: Federico Gambarini/dpa Kind verschwunden: Wann Minderjährige als vermisst gelten Immer wieder werden Kinder vermisst. Die meisten tauchen schon bald unversehrt wieder auf, nur ein sehr kleiner Teil bleibt vermisst. Für diese Familien jedoch ist die Ungewissheit eine Qual. Auf das Schicksal dieser Familien macht der Internationale Tag der vermissten Kinder aufmerksam.
Opfer häuslicher Gewalt können auf ein vielschichtiges Hilfsangebot zurückgreifen: vom Notruftelefon über Beratung bis hin zu Zufluchtsorten. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt Am Anfang ist es Liebe. Später wird daraus Gewalt. Diese Entwicklung nimmt so manch eine Beziehung. Opfer sind in den meisten Fällen Frauen und Kinder. Zum Glück stehen ihnen Hilfsangebote zur Verfügung.
Stalking-Opfer sollten ihr Umfeld informieren - damit Nachbarn und Co. wachsam sind. Foto: Kai Remmers Bei Stalking schnell und konsequent reagieren Ein Stalker schränkt sein Opfer massiv im Alltag ein. Was erst nur lästig ist, empfinden manche schon bald als Bedrohung. Spätestens dann heißt es: aktiv werden. Denn wehrlos muss und sollte man Stalking nicht hinnehmen.