Ein kühler Kopf schläft besser

26.02.2020
Zu viel oder falsch gegessen, laute Nachbarn oder das ewige Gedankenkarussell: Gründe für schlechten Schlaf gibt es viele. Einer davon ist die Temperatur - im Raum und auf dem Kissen.
Vor dem Zubettgehen sollte man Aufregungen vermeiden und auf eine eher kühle Raumtemperatur achten. Foto: Malte Christians/dpa
Vor dem Zubettgehen sollte man Aufregungen vermeiden und auf eine eher kühle Raumtemperatur achten. Foto: Malte Christians/dpa

Köln (dpa/tmn) - Damit der Mensch gut schläft, darf es nicht zu warm sein. Das gilt erstens für die Raumtemperatur im Schlafzimmer: Sie sollte bei 16 bis 18 Grad liegen - also deutlich unter dem, was man üblicherweise Zimmertemperatur nennt.

Darüber hinaus kann es bei Einschlafproblemen helfen, für einen kühlen Kopf zu sorgen, rät Prof. Ingo Froböse, Leiter des Instituts für Bewegungstherapie an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Kühler Kopf ist dabei im wörtlichen wie im übertragenen Sinne gemeint: Erstens können Menschen mit Schlafproblemen tatsächlich versuchen, den Kopf kühl zu betten. Das geht zum Beispiel, indem man das Kissen vor dem Schlafengehen an der frischen Luft ausschüttelt oder es - gut verpackt - für kurze Zeit in den Kühlschrank legt. Mindestens genauso wichtig ist es, die Denkmaschine im Kopf schon vor dem Schlaf herunterzuregeln.

Froböse empfiehlt dafür in den letzten 30 Minuten des Tages Meditation oder Lesen - und einen bewussten Verzicht auf zu aufregende Filme und Serien oder anstrengenden Sport. Smartphone und Co. sollte man nur noch sporadisch nutzen: zum einen, weil das blaue Licht des Displays Müdigkeit hemmt - und zum anderen, weil man etwa beim Surfen im Internet nur zu leicht auf neue Aufreger stößt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Gleich am Morgen ein bisschen Sonne tanken - das vertreibt die Frühjahrsmüdigkeit. Foto: Patrick Seeger Das hilft schon am Morgen gegen Frühjahrsmüdigkeit Alle raus! Die Sonne ist da. Eigentlich müsste einen das schöne Wetter doch beflügeln?, fragen sich viele Menschen. Stattdessen fühlen sie sich schlapp. Das hat einen einfachen Grund.
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.