Eier sind besser als ihr Ruf

16.04.2019
Eiern haftet der Makel der Cholesterinbombe an. Dabei sind sie gesünder als viele denken, auch und gerade für Ältere. Gegen ein paar Eier mehr zu Ostern spricht daher in der Regel nichts, sagen Experten. Nur frisch sollten sie sein.
Hauptsache gut durch: Eier sollten Verbraucher nach Möglichkeit immer durch gut durchgaren. Das tötet Salmonellen und andere Krankheitserreger ab. Foto: Christin Klose
Hauptsache gut durch: Eier sollten Verbraucher nach Möglichkeit immer durch gut durchgaren. Das tötet Salmonellen und andere Krankheitserreger ab. Foto: Christin Klose

München (dpa/tmn) – Gekocht, gebraten, gebacken: In allen Varianten werden Eier tagtäglich mit Genuss verspeist. Und gerade zu Ostern haben sie Hochkonjunktur. Dabei eilt ihnen alles andere als ein guter Ruf voraus - für viele ist das Ei eine gefährliche Cholesterinbombe. Doch das stimmt nur teilweise.

Denn ein Hühnerei enthält tatsächlich viel Cholesterin - 400 Milligramm im Schnitt. Aber längst nicht alles davon bleibt im Körper, sagt Prof. Berthold Koletzko. Er ist Leiter der Abteilung Stoffwechsel- und Ernährungsmedizin im Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zwei Drittel des Cholesterins in Blutgefäßen produziert der Körper selbst. «Klar ist, dass das Hühnerei für den Cholesterinstoffwechsel eine weitaus geringere Rolle spielt, als die meisten denken.»

Den Eierkonsum zählen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn empfiehlt dennoch, den Eierverzehr bewusst zu planen. «Der Orientierungswert liegt bei bis zu drei Eiern pro Woche», sagt DGE-Sprecherin Antje Gahl. Dies umfasst auch verarbeitetes Ei in Lebensmitteln wie Brot, Kuchen, Nudeln, Soßen oder Mayonnaise. «Allerdings ist hier das Eierzählen extrem schwierig», räumt Gahl ein. Der Orientierungswert lasse aber im Einzelfall Spielraum nach oben.

«Wer einen zu hohen Cholesterin-Spiegel oder Herz-Kreislauf-Probleme hat, sollte sich daran halten, maximal drei Eier pro Woche zu essen», rät die Freiburger Ernährungsexpertin und Ratgeberautorin Dagmar von Cramm. In einzelnen Fällen kann es auch sinnvoll sein, ganz auf Eier zu verzichten. Umgekehrt können Gesunde und Fitte theoretisch jeden Tag ein bis zwei Eier essen, sagt Koletzko. Und an Ostern auch mal drei. «Das setzt voraus, dass man sich viel bewegt und sich ausgewogen mit viel Obst und Gemüse ernährt.»

Viele wichtige Vitamine

Eier haben nicht nur gefährliches Cholesterin an Bord, sondern zum Beispiel auch viele wichtige Vitamine. Zum Beispiel Vitamin A: Das ist gut für die Augen, aber auch fürs Immunsystem und für die Haut. Dazu kommt natürlich Eiweiß, hochwertiges Protein, von dem vor allem Sportler profitieren. Zudem punkten Eier mit Lecithin, das etwa für die Nerven gut ist. Deshalb können Eier für Senioren sogar genau das richtige sein, sagt Koletzko. Oft lassen sich weiche Eierspeisen auch besser kauen als beispielsweise Fleisch.

Ob alt oder jung: Ob das Ei gut für den Körper ist, hängt auch von der Art der Zubereitung ab. Rühr- und Spiegelei etwa werden in Fett und oft mit Schinken oder Speck gebraten – das kann das Cholesterin im Blut weiter steigen lassen.

Ansonsten gilt: Eier gut durchkochen oder -braten. So tötet man möglicherweise vorhandene Salmonellen und andere Krankheitserreger ab. Werden Eier im rohen Zustand verarbeitet, sollten sie sehr frisch sein. Wie frisch ein Ei ist, lässt sich feststellen, indem man es in ein Glas mit Wasser legt. Bleibt es am Boden, ist es frisch. Steigt es langsam nach oben, sollte es vor dem Essen gut erhitzt werden. Und wenn es ganz oben schwimmt, landet das Ei besser gleich im Müll.

Literatur:

Dagmar von Cramm: «Gut essen bei erhöhtem Cholesterin». Stiftung Warentest 2016, 2. Auflage, 192 Seiten, 19,90 Euro, ISBN: 978-3868514445.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eier enthalten neben Eiweiß auch Vitamine, Mineralstoffe, Jod, und Lecithin. Foto: Armin Weigel/dpa Von bläulichen Dottern und weißen Schalen: Fragen zum Ei An Ostern ist es wieder in (fast) aller Munde: das Ei. Braun oder weiß, Cholesterinbombe oder Nährstofflieferant - fast jeder hat seine eigene Meinung dazu. Aber was stimmt?
Nicht immer liegt ein hoher Cholesterinspiegel an zu fetter Ernährung, er kann auch erblich bedingt sein. Foto: Mascha Brichta Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann gefährlich werden - muss er aber nicht. Es kommt darauf an, wie es ansonsten um die Gesundheit bestellt ist. Und selbst wenn die Blutfettwerte runter müssen, braucht es meist nicht gleich Medikamente.
Ob jemand zu viel Cholesterin produziert, hängt von den Genen ab. Ab 35 sollte man seine Cholesterin-Werte überprüfen lassen. Foto: Britta Pedersen/dpa Eine Frage der Gene: Cholesterinspiegel checken lassen Gerade im Alter achten viele Menschen auf ihren Cholesterinspiegel und verzichten bei ihrer Ernährung auf tierische Fette. Doch ist dies wirklich immer notwendig?
Hafer ist ein wahres Superfood. Es hilft zum Beispiel Diabetikern, ihren Blutzuckerspiegel im Griff zu behalten. Foto: Andrea Warnecke Haferflocken wirken wie Medizin Ob als Frühstücksflocken oder im vegetarischen Burger: Hafer ist ein echter Alleskönner. Das Getreide enthält eine bestimmte Art von Ballaststoffen, die den Blutzuckerspiegel in Schach halten. Und zur Hautpflege eignet sich das Super-Getreide auch.