E-Zigaretten in der Schwangerschaft schaden dem Ungeborenen

31.05.2019
Schwangere sollten nicht rauchen, auch nicht die vermeintlich sauberen E-Zigaretten. Dies kann dem Ungeborenen gesundheitlich schaden, warnen Fachverbände.
Auch E-Zigaretten sind in der Schwangerschaft schädlich. Foto: Marcus Brandt
Auch E-Zigaretten sind in der Schwangerschaft schädlich. Foto: Marcus Brandt

Berlin (dpa/tmn) - Rauchen in der Schwangerschaft schadet dem ungeborenen Kind. Das gilt auch für E-Zigaretten - denn auch sie enthalten giftige Stoffe wie Nikotin. Darauf weisen die Fachverbände DGP (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin) und DLS (Deutsche Lungenstiftung) hin.

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts raucht jede zehnte Frau in Deutschland während der Schwangerschaft Zigaretten. Dabei ist belegt, dass Nikotin die embryonale Entwicklung nachhaltig stört. Ein zu niedriges Geburtsgewicht oder ein erhöhtes Asthmarisiko sind nur einige der möglichen Folgen.

Als Alternative zur Zigarette gilt oft die E-Zigarette. Die DGP befürchtet deshalb mit Verweis auf eine entsprechende US-Studie, dass Schwangere auf die vermeintlich harmlose Variante umsteigen könnten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Mediziner raten von kurz aufeinanderfolgenden Schwangerschaften ab. Foto: Stefan Sauer Kurz aufeinanderfolgende Schwangerschaften bergen Risiko Auch manche Frau über 35 Jahren möchte noch mehrere Kinder bekommen. Kanadische Forscherinnen empfehlen ihnen aber auch jüngeren Frauen eine Mindestpause zwischen zwei Schwangerschaften. Der nun geratene Abstand ist jedoch kürzer als bei älteren Empfehlungen.
Was könnte Schwangere Frauen dazu bewegen, mit dem Rauchen aufzuhören? Ärzte des Vivantes-Klinikums versuchen es jetzt mit Geld. Foto: Maurizio Gambarini Schwangere Raucherinnen werden fürs Aufhören bezahlt Mit Gutscheinen und Geld wollen Ärzte schwangere Raucherinnen zum Aufhören bewegen. Am Vivantes Klinikum in Berlin startet dazu eine Pilotstudie. Nach Angaben des Klinikums ist das die erste ihrer Art in Deutschland.
Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland ist übergewichtig oder sogar fettleibig. Vor allem Kinder aus armen Verhältnissen sind betroffen. Foto: Ralf Hirschberger Übergewicht bei Kindern immer noch stark verbreitet Immer dickere Kinder? Das Horrorszenario des vergangenen Jahrzehnts ist ausgeblieben. Deutschlands Kinder und Jugendliche sind nach der großen Langzeitstudie KiGGS nicht kränker geworden. Aber was heißt das?