Durch Tasten mit taubblinden Menschen verständigen

13.10.2021
Ihnen steht weder der Sinn des Sehens noch des Hörens zur Verfügung. Taubblinde Menschen sind auf viel Unterstützung angewiesen. Und auf Akzeptanz. Viel hilft, wenn man mit ihnen kommunizieren kann.
Das ist das gesamte Lorm-Alphabet in einer schematischen Darstellung. Foto: DBSV/dpa-tmn
Das ist das gesamte Lorm-Alphabet in einer schematischen Darstellung. Foto: DBSV/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Taubblinde Menschen nutzen ihren Tastsinn, um sich zu verständigen. Dabei hilft ihnen unter anderem das sogenannte Lorm-Alphabet. Dadurch lassen sich Wörter und Sätze mit Berührungen in die Handfläche buchstabieren.

Die Daumeninnenfläche von der Fingerkuppe kurz zur Hand hin streichen, steht beispielsweise für den Buchstaben «T». Ein Tipp auf die Ringfingerspitze steht für «O», kurzes Antippen der Handfläche direkt unter dem kleinen Finger steht für das «M». So hat jeder Buchstabe und Umlaut ein bestimmtes Streich-Muster oder eine bestimmte Stelle, an der man die Hand antippt.

Einfach erlernbares System

Mit Hilfe des Lorm-Alphabets kann man einem taubblinden Menschen etwas in die Hand buchstabieren und sich auch selbst in die Hand buchstabieren lassen. Es ist einfach erlernbar.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband bietet auf seiner Website eine übersichtliche Darstellung des Lorm-Alphabets samt Erklärvideo an. Das Schema kann man sich auch ausdrucken.

Alltägliche Aufgaben sind ohne Hilfe kaum möglich

Taubblinde Menschen müssen im Alltag ohne die Hauptsinne des Sehens und Hörens auskommen, wodurch sie viel weniger ausgleichen können als ein Mensch, dem «nur» einer dieser Sinne fehlt, erklärt der Verband. Alltägliche Aufgaben wie der Einkauf oder Arztbesuch sind ohne Unterstützung unlösbare Probleme.

In Deutschland leben nach Angaben des Deutschen Taubblindenwerks schätzungsweise 10 000 hörsehbehinderte oder taubblinde Menschen.

© dpa-infocom, dpa:211013-99-583303/3

Erklärvideo und schematische Übersicht

Beschreibung der Berührungen im Einzelnen

Informationen des Taubblindenwerks


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur beim Einkaufen gilt: Die richtige Sprechtechnik hilft, damit man trotz Maske gut verstanden wird. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Drei Alltagsprobleme mit der Maske - und wie Sie diese lösen Der Mund-Nasen-Schutz ist im Kampf gegen die Corona-Pandemie unser ständiger Begleiter im Alltag geworden. Doch manche Probleme damit treten immer wieder auf. Was kann der Einzelne gegen sie tun?
Sein Spitzname ist Mickey Maus - ein Kapselgehörschutz umschließt die Ohrmuscheln. Foto: Sebastian Widmann/dpa/dpa-tmn Warum Mickey Maus die Ohren schützt Laute Musik oder kreischenden Maschinen sind eine Belastung fürs Gehör. Unterschätzen sollte man die Auswirkungen von solchem Lärm nicht - bleibende Schäden sind möglich.
Menschen mit Behinderung kommen nur mit bestimmten Diagnosen oder nach einer Einzelfallentscheidung an eine frühere Impfung. Viele von ihnen isolieren sich daher seit Monaten zu Hause. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Menschen mit Behinderung in der Pandemie Seit Monaten isolieren sich viele Menschen mit Behinderung zu Hause. Die Angst vor einer Corona-Ansteckung ist zu groß. Wurde eine große Bevölkerungsgruppe schlicht vergessen?
Die Zahl verhaltensauffälliger Kinder an deutschen Schulen steigt. Doch der pädagogische Zusatzaufwand wird laut Experten bei den Bildungsausgaben zu wenig berücksichtigt. Foto: Jonas Güttler/dpa Für verhaltensauffällige Kinder in Schulen viel mehr tun Kinder mit und ohne Handicap in gemeinsamen Klassen - ein hehres Ziel der deutschen Bildungspolitik. Besonders kompliziert ist so ein Unterricht bei sozial und emotional entwicklungsgestörten Schülern. Tut der Staat genug für diese Jugendlichen - und auch ihre Lehrer?