Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren?

10.01.2020
Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal wissen sich Eltern nicht weiterzuhelfen und schicken ihr Kind zur Strafe in sein Zimmer. So haben sie es selbst als Kind erfahren. Doch bringt das etwas? Und ist das überhaupt noch zeitgemäß?

Erziehungsexpertin Danielle Graf stellt eine Gegenfrage: «Würden Sie Ihren Partner ins Schlafzimmer sperren, damit er sich wieder beruhigt, wenn Sie sich gerade streiten?» Die meisten Erwachsenen würden das wohl empört verneinen.

Aber warum scheint es manchen Eltern eine geeignete Methode zu sein, Kinder dazu zu bringen, das zu tun, was Erziehungsberechtigte erwarten? «Es ist absurd, dass wir unseren Kindern Dinge zumuten, die uns bei Erwachsenen niemals in den Sinn kämen», findet Graf. Kinder einzusperren, ist für die Buchautorin Ausdruck großer Hilflosigkeit. Scheinbar der einzige Ausweg, wenn Eltern keinen anderen Weg finden, Konflikte zu lösen.

Kindern auf Augenhöhe begegnen

«Dabei ist es möglich, Kinder ganz ohne Strafen, Drohungen oder sonstige Manipulationen zu erziehen», ist die Bloggerin ( gewuenschtestes-wunschkind.de) überzeugt. Dafür sei es aber notwendig, wertschätzend mit ihnen umzugehen, ihnen auf Augenhöhe zu begegnen und sie von Anfang an bei der Suche nach Kompromissen und Lösungen zu beteiligen. «Das ist zunächst etwas anstrengender, führt aber dazu, dass wir gar nicht erst zu derart entwürdigenden Maßnahmen greifen müssen», erklärt Graf.

Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löse keine Probleme. «Es demonstriert nur, dass Eltern viel mächtiger sind», so Graf. Solch eine Strafe führe eher dazu, dass sich Kinder ungeliebt und zurückgewiesen fühlen, als dass sie hinter der geschlossenen Tür darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben. Statt Reue zu entwickeln, herrsche das Gefühl vor, herabgewürdigt zu werden und unverstanden zu sein.

Erziehungsmaßnahme löst Stress aus

Die Folge: «Das Kind wird sich eher zurückziehen oder auf Rache sinnen, als wirkliches Bedauern zu empfinden», prophezeit die zweifache Mutter. Je kleiner das Kind, desto problematischer sei der plötzliche gewaltvolle Beziehungsabbruch. Das kindliche Urvertrauen und die Beziehung zu den Eltern könnten Schaden nehmen.

Denn die Trennung könne starke Verlassensängste und Stress auslösen. Das Gehirn setze dann ein spezielles Notfallprogramm ein - das Abschalten. Graf: «Dabei werden Kinder dann plötzlich vollkommen ruhig, weil Panik und Angst zum Schutz einfach abgeschaltet werden. Innerlich bleibt die große Erregung jedoch erhalten.»

Wird diese Erziehungsmaßnahme immer wieder angewendet, kann das zu Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit oder Schlafstörungen führen, warnt die Erziehungsexpertin.

Blog gewünschtestes Wunschkind


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hörbücher schulen Sprachentwicklung und Kreativität. Eltern sollten sich jedoch langsam und gemeinsam mit dem Kind an das Medium herantasten. Foto: Sebastian Kahnert Ab wann sollten Kinder Hörbücher alleine hören? Kinder lieben die lebendige und bunte Welt von Hörspielen. Sie bieten viele Vorteile, können aber auch überfordern und zur Sucht werden. Die Bundeskonferenz für Erziehungsfragen gibt Tipps für den richtigen Umgang.
Gerade wenn das Kinderzimmer voll mit Spielsachen und anderen Dingen belagert ist, werden gerne auch andere Räume der Wohnung als Ort zum Spielen genutzt. Foto: Mascha Brichta Kinderzimmer entwickelt erst für Teenager seinen Reiz Kleine Kinder wollen vor allem möglichst oft im Mittelpunkt stehen und auch viel Zeit mit ihren Eltern verbringen. Deswegen wird auch mal die gesamte Wohnung als Spielfläche genutzt. Ein Gespür für das eigene Zimmer als Rückzugsraum entwickelt sich erst später.
Momo - so heißt ein millionenfach verkaufter und preisgekrönter Kinderroman von Michael Ende aus dem Jahr 1973. Heute steht Momo für einen Kinderschreck im Internet: Über Messenger-Dienste, Chat-Portale oder Video-Plattformen dringt das Fabelwesen weltweit in Kinderzimmer ein. Foto: Sina Schuldt/dpa Morbide «Momo» gruselt virtuell und viral Momo - so heißt ein Kinderroman von Michael Ende. Heute steht Momo für einen Kinderschreck im Internet: Über Messenger, Chat-Portale oder Video-Plattformen dringt das Monster in Kinderzimmer ein.
Das Kinderzimmer wird meist erst von Kindern ab acht Jahren so richtig genutzt. Davor spielen die Kleinen lieber in der Nähe der Eltern. Foto: Jens Kalaene Kinderzimmer ist am Anfang kein Muss Am Anfang schlafen Babys ohnehin bei Mama und Papa, gespielt wird im Wohnzimmer. Doch spätestens wenn sich neben dem Sofa Kuscheltier-Berge auftürmen, fragen sich viele Eltern, ob ihr Kind ein eigenes Zimmer braucht.