Droht bald ein Mangel an Blutkonserven?

04.09.2019
Die Gesellschaft wird immer älter. Eine starke Generation an Bluspendern steht daher schon bald nicht mehr zur Verfügung. Werden die Blutkonserven dann nicht mehr reichen?
Die Zahl der genutzten Blutkonserven je 1000 Einwohner und Jahr liegt in Deutschland mit 41,7 deutlich über der in der Schweiz (35) oder den Niederlanden (27). Foto: Robert Michael
Die Zahl der genutzten Blutkonserven je 1000 Einwohner und Jahr liegt in Deutschland mit 41,7 deutlich über der in der Schweiz (35) oder den Niederlanden (27). Foto: Robert Michael

Mannheim (dpa) - Trotz einer sinkenden Zahl von Bluttransfusionen in Deutschland droht nach Expertenmeinung in den nächsten Jahren ein Mangel. Grund sei die demografische Entwicklung, teilte die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie ( DGTI) am Montag mit.

Zu den aktivsten Blutspendern zählten derzeit die geburtenstarken Jahrgänge 1955 bis 1965, erklärte der Transfusionsmediziner Andreas Greinacher von der Universitätsmedizin Greifswald. In den nächsten Jahren komme diese Gruppe in ein Alter, in dem sie selbst verstärkt Blutkonserven benötige. Die meisten Blutkonserven würden von Menschen über 65 benötigt.

Bei der jüngeren Gruppe von Spendern gebe es jetzt schon einen deutlichen Mangel, hieß es weiter. Der Vorsitzende der DGTI, Hermann Eichler, forderte ein bundesweites Monitoring, um festzustellen, wo Blutkonserven benötigt werden und wo Einsparpotenziale bestehen.

Greinachers Angaben zufolge gab es 2018 rund 3,4 Millionen Transfusionen mit Fremdblut in Deutschland, 2009 seien von den Krankenhäusern noch 4,5 Millionen Blutkonserven abgerufen worden. Ein Grund für den Rückgang sei, dass heute erst bei geringeren Hämoglobinwerten eine Transfusion vorgenommen werde als früher. Außerdem sei das Blutmanagement verbessert worden. Dennoch liege die Zahl der genutzten Blutkonserven je 1000 Einwohner und Jahr in Deutschland mit 41,7 deutlich über der in der Schweiz (35) oder den Niederlanden (27). Die Gründe seien unklar.

DGTI-Jahrestagung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut dem Deutschen Roten Kreuz sind nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland bereit, Blut zu spenden. Doch der Bedarf steigt. Foto: Patrick Pleul DRK: Mehr junge Blutspender gesucht Bislang sind laut Deutschem Roten Kreuz nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland zu einer Blutspende bereit. Noch können sie den Bedarf decken. Doch die Zahl der Empfänger steigt.
Die Blutspende selbst dauert nicht lange - trotzdem sollten Spender etwa eine Stunde für sie einplanen. Denn hinzu kommen noch der Gesundheitscheck vorab sowie die Pause und der Imbiss danach. Foto: Kai Remmers Trinken, Essen, Ausruhen: Tipps für Blutspende-Anfänger Für die Behandlung mancher Erkrankungen oder nach Unfällen werden Blutkonserven dringend gebraucht - und somit Menschen, die ihr Blut spenden. Wer Spender werden möchte, sollte allerdings ein paar Dinge beachten, um sich auf den ersten Termin gut vorzubereiten.
Das West-Nil-Virus breitet sich auch in Deutschland aus. Tropenmediziner fordern, die Kontrolle von Blutspendern zu verbessern. Foto: Cynthia Goldsmith/CENTERS FOR DISEASE CONTROL West-Nil-Virus erfordert mehr Sicherheit bei Blutspenden In Deutschland breiten sich das West-Nil- und das Usutu-Virus aus. Übertragen werden sie von heimischen Mücken, Infektionen bleiben aber oft unerkannt. Ein Tropenmediziner spricht sich für eine Diskussion über die Sicherheit von Blutspenden aus.
Viele Bluttransfusionen in deutschen Kliniken wären laut einer Studie der Barmer-Krankenkasse zu vermeiden. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Viele Bluttransfusionen in Kliniken vermeidbar Bei Operationen kann es passieren, dass Blutkonserven verwendet werden müssen - was nicht ganz ohne Risiken ist. Eine neue Analyse untermauert Bestrebungen, dies konsequenter unnötig zu machen.