Dr. med. Harald Bewermeier

Dr.med. P. Jurkat Dr.med. H. Bewermeier Dr.med. A. Schäfer u. Dr.med. S. Galuschge

~ km Berliner Promenade 15, 66111 Saarbrücken-St Johann
Auf einen Blick: Dr.med. P. Jurkat Dr.med. H. Bewermeier Dr.med. A. Schäfer u. Dr.med. S. Galuschge finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, Berliner Promenade 15. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Dr.med. P. Jurkat Dr.med. H. Bewermeier Dr.med. A. Schäfer u. Dr.med. S. Galuschge eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Urologen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06813907250. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.urologe-saar.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (3)
Passende Berichte (4569) Alle anzeigen
Viele Fleischprodukte haben inzwischen eine Haltungskennzeichnung. Doch nicht immer sind sie aussagekräftig, kritisieren Verbraucherschützer. Foto: Marius Becker Werbung für Fleisch führt Verbraucher in die Irre Fleisch kaufen mit gutem Gewissen - das wollen Händler mit Labels und Werbebotschaften ihren Kunden bieten. In einer Stichprobe haben die Verbraucherzentralen Aussagen zu Tierhaltungsstandards überprüft. Ergebnis: Die Botschaften bieten kaum Orientierung.
Wer sich vor einer Atemwegsinfektion schützen will, sollte regelmäßig auf eine tiefe Atmung achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Tief Luft holen gegen Atemwegsinfekte Im Winter wird das Immunsystem besonders beansprucht: grassierende Erkältungen oder Grippewellen fordern die körpereigenen Abwehrkräfte. Umso wichtiger ist eine gut funktionierende Lunge. Denn auch sie kann das Einfallstor für Krankheitserreger sein.
Zu wenig Schlaf wirkt sich bei Schulkindern negativ auf die Konzentration und die Gesundheit aus. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Schüler schlafen zu wenig Nur sieben Stunden schlafen Neunt- und Zehntklässler oft - zwei Stunden weniger als empfohlen. Die Folgen: Die Schüler können sich schlechter konzentrieren, empfinden mehr Stress und verletzen sich eher als Altersgenossen mit ausreichend Schlaf.
Laut einer Studie haben Kinder mit rauchenden Eltern ein viermal höheres Risiko als Kinder nicht rauchender Eltern, später als Erwachsene an Arteriosklerose zu erkranken. Foto: Jens Kalaene Beim Passivrauchen macht die Menge kaum einen Unterschied Egal ob ständig oder nur gelegentlich: Wenn Eltern rauchen, erhöhen sie das Risiko, dass ihre Kinder später an Arteriosklerose erkranken. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung hin.