Dritte Zähne richtig putzen

19.04.2019
Prothese ins Glas, Tablette rein, fertig: So einfach stellen sich viele die Pflege der dritten Zähne vor. Doch so einfach ist es nicht.
Mindestens einmal täglich sollte die Prothese gereinigt werden. Foto: Tobias Felber
Mindestens einmal täglich sollte die Prothese gereinigt werden. Foto: Tobias Felber

Berlin (dpa/tmn) - Zähneputzen bleibt einem auch mit den Dritten nicht erspart. Auf Zahnprothesen bildet sich sonst Belag, der umliegende Zähne schädigen und Mundgeruch verursachen kann.

Wasserglas und Sprudeltablette allein reichen nicht aus, um diesen Belag wirksam zu entfernen, heißt es in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe A4/2019). Verhärtet der Belag zu Zahnstein, lassen sich die genau abgepassten Prothesen nicht mehr richtig einsetzen und herausnehmen.

Teil- und Vollprothesen sollten Besitzer daher mindestens einmal täglich gründlich mit einer Bürste reinigen. Das geht mit einer Zahnbürste oder speziell geformten Prothesenbürsten. Als Reinigungsmittel genügt normales Spülmittel. Außerdem sollte man den Zahnersatz nach jeder Mahlzeit wenigstens abspülen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch bei der Zahnreinigung sollten Pflegebedürftige so viel wie möglich selbst machen. Doch Angehörige können ihnen diese Aufgabe erleichtern. Foto: Daniel Karmann Pflegebedürftigen bei Mundpflege helfen Wenn Menschen pflegebedürftig werden, muss man ihnen nicht gleich alles aus der Hand nehmen. Eine kleine Hilfestellung reicht meist schon aus - so etwa beim Zähneputzen. Worauf Angehörige achten sollten:
Die Verbesserung der Zahngesundheit von Senioren trägt auch zu einer besseren Lebensqualität bei. Foto: Daniel Reinhardt Bei Pflegebedürftigen auf gute Zahnhygiene achten Immer häufiger haben pflegebedürftige Menschen einen hochwertigen Zahnersatz im Mund. Aber in der Pflege kommt die Mundgesundheit oft zu kurz. Auch um die damit verbundenen Risiken geht es am Tag der Zahngesundheit.
Immer mehr Senioren haben noch ihre richtigen Zähne im hohen Alter. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Immer weniger Senioren benötigen ein Gebiss Vor zwanzig Jahren war noch jeder vierte Senior auf ein neues Gebiss angewiesen. Heute ist es nur noch jeder achte. Das zeigt eine Studie der Bundeszahnärztekammer.
Als peinliche Angelegenheit empfinden viele Mundgeruch. Aber meist lässt sich etwas dagegen unternehmen. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Schlechter Atem: So wird man Mundgeruch los Mundgeruch ist eine peinliche Angelegenheit. Aber wie so oft gilt: keine falsche Scham. Wer glaubt, dass der eigene Atem schlecht riecht, sollte seinen Zahnarzt aufsuchen. Denn in rund 90 Prozent der Fälle sind Probleme im Mundraum für die Übelgerüche verantwortlich.