Drei von vier Senioren sind noch aktiv

19.11.2019
Endlich in Rente, einfach nichts mehr machen? Davon halten viele Ältere nichts, wie eine Studie zeigt. Denn die Arbeit ist zwar vorbei - zu tun gibt es aber noch genug.
Hausaufgaben-Hilfe statt Ruhestand: Für viele Ältere ist das Rentenalter keine Zeit zum Faulenzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Hausaufgaben-Hilfe statt Ruhestand: Für viele Ältere ist das Rentenalter keine Zeit zum Faulenzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Von wegen Ruhestand: Mehr als drei Viertel der Menschen (77 Prozent) sind auch im Renten- oder Pensionsalter weiter in der Gesellschaft aktiv. Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative Herzklappe hervor.

Gut 500 Senioren jenseits der 65 nahmen daran teil. Erwerbstätig im klassischen Sinne sind nur noch sechs Prozent der Aktiven, die meisten engagieren sich ehrenamtlich: Fast jeder Fünfte (18 Prozent) kümmert sich zum Beispiel um andere Ältere, 15 Prozent machen Lokal- oder Kommunalpolitik, 14 Prozent sind in einem Sportverein aktiv. Hinzu kommen andere Aktivitäten, von der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (12 Prozent) bis zur Unterstützung von Geflüchteten (6 Prozent).

Gesellschaftliches Engagement ist dabei keine Frage des Geschlechts, wie die Studie zeigt: Männern und Frauen sind demnach in etwa gleichermaßen aktiv.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Eine sinnvolle und richtige Beatmung könne die Überlebensrate erhöhen, sagte Torsten Bauer, stellvertretender Präsident der DGP. Foto: Marijan Murat/dpa Das Für und Wider der Beatmungstherapie Beatmungsgeräte gelten in der Corona-Krise als essenziell für die Behandlung von Patienten. Gleichzeitig birgt die Therapieform eine Reihe von Nebenwirkungen. Was bedeutet das für Patienten und Ärzte?
Die Sorgen von Senioren nehmen mit Corona zu. Die Hotline «Silbernetz» verzeichnet im Schnitt etwa 250 Anrufe am Tag. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Senioren können sich mit Ängsten an diese Hotline wenden Einsamkeit und ein höheres Sterberiskio: Bei vielen älteren Menschen löst Corona große Ängste aus - gerade vor Weihnachten. Anlaufstelle für sie ist die Hotline «Silbernetz».
Ingelore Leppin, Bewohnerin im Alten- und Pflegeheim Heinemanhof, fährt mit der speziell für Ältere entwickelte Spielekonsole «MemoreBox» auf einem Motorrad. Foto: Hauke-Christian Dittrich Haben Videospiele für Senioren einen therapeutischen Effekt? In der virtuellen Welt gelingen ihnen Dinge, die in der Realität nicht mehr klappen: Kegeln, Tanzen, Motorradfahren. Videospiele können positive Effekte auf die Gesundheit von Senioren haben. Ein bundesweites Projekt soll das jetzt wissenschaftlich belegen.