Dr. med. Stefan Pappert Facharzt f. HNO-Heilkunde

~ km Bruchhausenstr. 23, 54290 Trier-Innenstadt

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 07:30 - 18:30
Dienstag: 07:30 - 18:30
Mittwoch: 08:00 - 14:00
Donnerstag: 07:30 - 18:30
Freitag: 08:00 - 14:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Auf einen Blick: Dr. med. Stefan Pappert Facharzt f. HNO-Heilkunde finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Trier, Bruchhausenstr. 23. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Dr. med. Stefan Pappert Facharzt f. HNO-Heilkunde eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Hals-, Nasen-, Ohrenärzte.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 065172441. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.hno-trier.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (4)
Passende Berichte (6821) Alle anzeigen
Manfred Scharbach, Vorsitzender vom Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein, hört der Sprachausgabe seines Handys. Foto: Sven Braun/dpa Smartphone und Mini-Kamera: Wie Technik Blinden hilft Farblich passende Kleidung zusammenstellen. Den Weg durch die Stadt finden. Dinge, die für Sehende selbstverständlich sind, waren für Blinde und Sehbehinderte lange nur schwierig machbar. Inzwischen erleichtern Smartphones und Tablets ihnen den Alltag immens.
Laut DSO warten etwa 9000 Menschen in Deutschland auf ein neues Organ. Die Corona-Krise habe die Situation der Patienten auf der Warteliste bisher nicht weiter verschlechtert. Foto: Soeren Stache/dpa Warten auf ein Organ in Zeiten von Corona Corona belastet uns alle - ungleich schwerer ist die Situation aber für Menschen, die auf ein Spenderorgan warten. Sina Jürgensen ist eine von ihnen.
Wegen geschlossener Schwimmbäder rechnet die DLRG in diesem Sommer mit mehr Badetoten als in den vergangenen Jahren. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa DLRG befürchtet mehr Badetote Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. Das Problem könnte nun durch die Corona-Krise verschärft werden, sind sich DLRG und eine berühmte frühere Weltklasse-Schwimmerin einig.
Das RKI schätzt Bluthochdruck als Risikofaktor bei einer Covid-19-Erkrankung ein. Da das Risiko aber auch mit dem Alter steigt, könnte eine erhöhte Bluthochdruck-Rate auch von der Alterskohorte abhängen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Was über Covid-19-Risikogruppen bekannt ist In der Corona-Pandemie gelten Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen als Risikogruppen. Doch welche Erkrankungen sind genau gemeint? Fachgesellschaften raten von einer pauschalen Einteilung ab.