Dr. med. Georg Amann Arzt für Allgemeinmedizin

~ km Provinzialstr. 68, 66740 Saarlouis-Lisdorf

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 11:30, 14:30 - 17:30
Dienstag: 08:00 - 11:30
Mittwoch: 08:00 - 11:30, 14:30 - 17:30
Donnerstag: 08:00 - 11:30, 16:30 - 19:00
Freitag: 08:00 - 11:30
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Die Georg Amann Praxis für Allgemeinmedizin steht Ihnen in allen Gesundheitsfragen mit Rat und Tat zur Seite.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (13) Alle anzeigen
Dr. Franz Ladwein ~ km Deutscher Weg 12, 66740 Saarlouis-Neuforweiler
Passende Berichte (2802) Alle anzeigen
Deutschland hat die Grippewelle erfasst. Die Wartezimmer vieler Hausarztpraxen sind seit Wochen voll. Foto: Christina Sabrowsky Volle Wartezimmer: «Bis der letzte Patient versorgt ist» Deutschland hustet, schnieft, schlottert. Zehntausende Menschen haben sich in den letzten Wochen eine Erkältung oder Grippe eingefangen. In den Arztpraxen arbeitet das Personal am Anschlag.
Armin Wunder, Facharzt für Allgemeinmedizin in Frankfurt am Main, nimmt an dem Modellprojekt CIRSforte zum systematischen Fehlermanagement in Arztpraxen teil. Foto: Frank Rumpenhorst Aus Fehlern in der Arztpraxis lernen Was in Krankenhäusern Standard ist, gibt es in Arztpraxen noch kaum: ein systematisches Fehlermanagement. Das soll sich jetzt ändern. Ein Online-Portal kürt sogar den «Fehler des Monats».
Steckt sich ein Erwachsener mit einer Kinderkrankheit wie Keuchhusten an, leidet er darunter meist viel stärker als betroffene Kinder. Foto: Christin Klose Wenn Kinderkrankheiten Erwachsene erwischen Der Husten ist verdächtig heftig, die Haut übersät mit roten Punkten: Alles klingt nach Symptomen einer klassischen Kinderkrankheit - aber der Patient ist längst erwachsen. Das ist kein Widerspruch. Auch Erwachsene können sich mit Masern, Mumps und Co. anstecken.
Bei Pfeifferschem Drüsenfieber ist Schonung das A und O. Auch wenn die Patienten nicht mehr das Bett hüten müssen, dürfen sie sich keinesfalls überanstrengen. Foto: Christin Klose Pfeiffersches Drüsenfieber erfordert Geduld «Kissing Fever», «Studentenkrankheit» oder Pfeiffersches Drüsenfieber: Die Infektiöse Mononukleose hat im Volksmund viele Namen. Die meisten zielen auf den Ansteckungsweg ab. Mit dem Virus infiziert man sich über den Speichel.